Wenn man an einem Computer sitzt, dann kann man einfach den Browser starten und die Internetadresse (URL) eingeben und schon sieht man den Blog in voller Pracht.

Was ist aber wenn man viele Blogs lesen möchte oder es von Unterwegs tun möchte?. Nun dann wäre es sehr unpraktisch und zeitraubend, wenn man alle Blogs einzeln besuchen und lesen müsste. Darum gibts ja auch den RSS-Feed und den RSS-Reader

RSS (Rich Site Summary) ist ein kleines File das jede Blogsoftware und auch viele CMS automatisch generiert. Darin enthalten ist der Titel, der Link und ein kleiner oder grösserer Abriss des Textes, und zwar nicht nur vom neuesten Beitrag sondern von allen – schön sortiert.

Dieses File gibt man dann bei einem RSS-Reader ein. Früher war der Google Reader perfekt dafür gewesen, leider ist er seit dem 1. Juli 2013 deaktiviert worden. Dank dieser deaktivierung ist der Markt der RSS Reader wieder in Wallung geraten und ein paar neue coole RSS Reader sind aufgetaucht.

Hier beschreibe ich mal 3 RSS Reader die gute alternativen sind (gibt natürlich viele Hundert andere auch noch).

Feedly
Feedly ist mehr als nur ein RSS-Reader: Der Webdienst wirkt nach dem Import der abonnierten RSS-Feeds wie eine personalisierte Startseite im Magazinlook. Über die Funktion „Explore“ lassen sich Artikel populärer Quellen anzeigen, die Funktion „Saved“ speichert Artikel zum späteren Lesen. Alternativ können Nutzer auch Instapaper oder Pocket integrieren. Der Webdienst basiert auf Browser-Erweiterungen für Chrome, Firefox und Safari. Wer einen dieser Browser nutzt, erhält mit Feedly eine schicke Alternative – die zusätzlich über iOS- und Android-Apps verfügt.
Feedly ist kostenlos

Feedbin
Leider ist dieser Feed-Reader nicht kostenlos sondern kostet 3$ pro Monat. Das wäre ja eigentlich kein Problem sondern OK (Leistung darf ruhig was kosten) aber leider kann man dort nur mit Kreditkarte bezahlen. Wer also keine Kreditkarte hat ist hier ausgeschlossen. Aus diesem Grund fällt dieser Reader für mich weg. Trotzdem ists ein schön durchgestylter Reader den ich empfehlen kann.

NetNewsWire
Etwas schicker präsentiert sich der RSS-Reader NetNewsWire , der mit Applikationen für Mac, iPad und iPhone auftrumpfen kann. Er funktioniert als Erweiterung des Google Reader und als Einzellösung. Die Finanzierung erfolgt über Werbeeinblendungen, die Nutzer durch den Kauf einer Lizenz zum Preis von 14,95 US-Dollar entfernen können. Die Integration mit Instapaper ermöglicht das Später-Lesen einzelner Artikel. Twitter-Nutzer können über die Applikation Artikel mit ihren Followern teilen.

Für die meisten Feed Reader gibts heute iPhone wie auch Android Apps und sind nicht mehr nur reine Webdienste.

Über

Eric-Oliver Mächler

Seit 2005 bin ich ein aktiver Blogger. Ich kenne die Kniffe und die Tricks um einen Blog erfolgreich zu machen. Hier gebe ich diese kleinen Tricks gerne weiter und freue mich, wenn ich euch helfen kann. Hier erfährt man mehr über mich.

1 Kommentar

Hinterlass einen Kommentar