faustGestern habe ich das Thema behandelt wie offen ein Blogger sein sollte. Heute möchte ich ein sehr ähnliches Thema behandeln und zwar wie direkt sollte ein Blogger sein. Bei diesem Thema gibt’s auch keine grossen Unterschiede zwischen Privat Blogs und Corporate Blogs.

Es gibt viele Blogger die schreiben ohne Gefühle, schon fast roboterhaft. Nun kommt es drauf an, was für ein Thema man behandelt. Schreibt man ein Matheblog, sind Gefühle schon ein wenig seltsam. Egal ob man sauer oder glücklich ist immer 1+1=2. Bei einem Fashionblog oder Schminkblog hingegen sieht es komisch aus, wenn man nur pressetextmässig schreibt. Ein Blogger der sich als Mensch zu erkennen gibt, mit allen Höhen und Tiefen ist liebenswerter als ein Roboter.

Wenn man schreibt, sollte man darum seine Gefühle im Griff haben. Zu viel Gefühl kann schon fast schnulzig sein oder abstossend. Darum sollte man immer so schreiben, dass man seine Beiträge auch nach 10 Jahren noch lesen und auch dazu stehen kann.

1. Wichtigste Regel beim „Direkt sein“.

Man sollte nichts vorspielen. Ein Blogger der im „echten“ Leben eher zu den zurückhaltenden Personen zählt, sollte hier nicht voll aufdrehen. Und ein offener Mensch sollte kein Mauerblümchen spielen. Denkt daran, irgendwann trifft man diese Blogger irgendwo anders wieder, entweder bei einem Bloggertreffen, bei einem TV interview oder in einem Zeitungsbericht.

2. wichtigste Regel beim „Direkt sein“.

Man darf niemand persönlich beleidigen. Auch wenn man über andere Menschen herzieht (Politikblog) oder über eine Firma schreibt bei der was total in die Hose ging, sollte man immer Anstand wahren und nie persönlich werden.

Ich persönlich finde eh man kann mit Umschreibungen viel direkter sein als mit einem „Fuck was für ein Mega Arschloch dieser Herr Politiker Mustermann“.
Auch ein „Dieses Produkt sollte neu Überarbeitet werden und die Kinderkrankheiten zuerst auskurieren“ ist viel böser als „Unbrauchbares Ding dieses Produkt“.

Nun noch eine kleine Warnung zum Schluss.

Es gibt nicht umsonst den Spruch „Kill nicht den Boten“, denn früher wurden die Boten für schlechte Nachrichten oft geköpft. Und dieser Ur-Instinkt lebt in uns allen noch. Wenn ihr also zu direkt seid, dann könnte das viele Leute total aufregen. Und wenn ihr es nicht direkt seid, dann hassen euch die Leute dafür genauso.

Aus diesem Grund ist es einfach wichtig, seinen eigenen Stil zu entwickeln. Und das geschieht nicht von heute auf morgen. Ich wünsche euch auf jeden Fall viel Spass beim bloggen und denkt daran, dass der grösste Fehler beim bloggen ist, wenn man es nicht versucht!

Über

Eric-Oliver Mächler

Seit 2005 bin ich ein aktiver Blogger. Ich kenne die Kniffe und die Tricks um einen Blog erfolgreich zu machen. Hier gebe ich diese kleinen Tricks gerne weiter und freue mich, wenn ich euch helfen kann. Hier erfährt man mehr über mich.

Hinterlass einen Kommentar