statistikenNachdem ich die neuesten Statistikzahlen zum Monat Februar 2014 veröffentlicht habe, hat mich Alex gefragt, mit welchem Tool ich meine Statistiken erfasse. Heute möchte ich mal ein wenig detaillierte auf diese Frage eingehen.

Es gibt heute so viele verschiedene Statistiktools wie es Sandkörner am Strand gibt. Alle versprechen dir das Blaue vom Himmel und können doch nur Zahlen erfassen. Leider gibt es auf Grund der Internetstruktur nicht DIE Lösung um Zahlen zu erfassen. Es wäre zu schön, wenn es ein grosser Dienst geben würde, der öffentlich alle Statistikzahlen und Trafficzahlen von allen Webseiten anzeigen würde. Das wäre Traum wie Albtraum zur gleichen Zeit.

Ich persönlich verwende die Serverstatistiken, Google Analytics sowie mein eigenes Plugin wpStatz. Diese Dreifaltigkeit liefert mir alle Zahlen die ich brauche. Aber schauen wir das kurz genauer an.

Google Analytics

Google Analytics ist wohl der Platzhirsch unter den Statistiktools und erfasst eigentlich sehr zuverlässig viele Besucher. Aber es werden nur Besucher erfasst die JS aktiviert haben in ihrem Browser, und da gibt’s immernoch viele die das so eingestellt haben. Auch darf man nicht vergessen, dass in gewissen Ländern die Datenschutzrichtlinien sehr streng sind und da kommt GA öfters in Konflikt. Deutschland ist so ein Land wo man aufpassen muss, damit man keine Abmahnung kassiert.

Serverstatistiken

Jeder Webserver erfasst selbständig alle Besucher. Leider ist diese Statistik sehr dumm oder sehr grosszügig, den sie erfassen alles. Auch Bots und andere Aktivitäten. Aus diesem Grund liegen die Statistikzahlen zwischen Google Analytics und Serverstatistiken immer um Lichtjahre auseinander.

Lösung

Also um gute Statistiken zu generieren, nimmt man am besten den Durchschnitt zwischen Google Analytics und Serverstat. Dann hat man dann ungefähr die effektiven Besucherzahlen.

Leider gibt’s keine perfekte Lösung für diese Frage. Entweder erfassen die Tools alle Zugriffe oder sie blockieren. Natürlich kann man auch versuchen ein eigenes Statistiktool zu bauen, aber das wird ebenfalls nur eine „Handgelenk mal Pi“ Lösung werden. Den man kann noch so genau Bots erfassen, aber nicht alle Bots sind einfach zu erfassen und so flutschen Bots schnell durch die Sperre und werden als Besucher gezählt und man hat wieder falsche Zahlen

Am besten ihr sucht euren eigenen perfekten Weg, der euch zufriedenstellt. So oder so sind Statistiken eh nur was fürs Ego 🙂

Über

Eric-Oliver Mächler

Seit 2005 bin ich ein aktiver Blogger. Ich kenne die Kniffe und die Tricks um einen Blog erfolgreich zu machen. Hier gebe ich diese kleinen Tricks gerne weiter und freue mich, wenn ich euch helfen kann. Hier erfährt man mehr über mich.

7 Kommentare

  • Hi Eric,
    danke, dass du der Frage nachgegangen bist und so weiss ich nun, womit du arbeitest. Ich lege auch einen sehr grossen Wert auf G-Analytics und früher hatte ich mal wahlweise auch Piwik im Einsatz, aber irgendwie hatte ich kein Lust mehr auf Piwik, dass es ja erst installiert werden muss. Übrigens gibt es jetzt eine neue Piwik-Version, falls es jemand unter den Lesern testen und ausprobieren möchte.

    Mein Fazit: Ich arbeite nur mit G-Analytics und gut ist!

    • ja piwik ist auch ne gute sache – aber nicht alle können so ein monstertool auch gut bedienen und haben vorallem einen genug schneller server. weil sonst reisst piwik die andere seite herunter was nicht lustig ist…

    • nun google analytics filtert sehr stark die zahlen. da werden leute die javascript deaktiviert haben, nicht gezählt und auch bots und automatische zugriffe werden gefiltert. darum gibts viel weniger besucher als bei anderen stat wo jeder zugriff einfach gezählt wird.

      am bestens nimmst du immer 2 stats eines GA und ein anderes und nimmst den durchschnittswert und so hast du ungefähr den korrekten wert….

      • Dank Dir. Das find ich richtig kacke, weil nur Google Analytics von potenziellen Werbekunden als glaubwürdig akzeptiert wird, soweit ich weiß. Damit wäre mein Blog nun zweidrittel weniger Wert. 🙁

        • Ja in unserer Branche hat es sich als Standard eingebürgert, dass man Google Analytics nimmt. Aber streng genommen ist diese Methode auch ungenau und filtert zu viel heraus. Wenn du auf Werbekundenjagt bist, dann machen es viele so, dass sie zuerst die Google Analytics zahlen nehmen und dann auch die Serverstats auflisten – die hast du ja auch bereits bekommen. Dann spielst du mit ganz offenen Karten… so mach ichs nämlich auch

Hinterlass einen Kommentar