Oft wundern sich die Blogger über die hohen Zugriffszahlen auf Newsportalen die von Journalisten und Medienfritze betrieben werden. Wie kann es sein, dass die so hohe Klick- und Viewraten haben, und der normale Blogger aber nur sehr Wenige? Darum kann man im Internet fast jeden Tag eine neue Version der Frage „Wie steigere ich meine Lese-, Klickrate?“ lesen. Heute möchte ich euch ein kleines Geheimnis verraten und zwar:

Die Blogger machen alles falsch!

Wir Blogger haben gelernt, dass 1 Nachricht 1 Blogbeitrag entspricht und das wir da anständig sein sollen und nicht übertreiben. Die Wahrheit ist aber, wir Blogger machen es komplett falsch. Auch wenn wir immer wieder gerne über die Journalisten motzen und sie kritisieren. Die Wahrheit ist, die Journalisten wissen, was man machen muss um die maximale Aufmerksamkeit der Leser zu züchten, erhalten und auszuschlachten.

Die Fakten

Am Sonntagabend sollte au SRF1 wie immer um 19:30 die Tagesschau laufen. Die Sendung wurde moderiert von der Cornelia Boesch und ist eigentlich ganz normal gestartet. Aber nachdem es eine Schaltung zu einem Aussenreporter gab, gab es eine grosse Verzögerung und dann sah man auf einmal den Sascha Ruefer am Bildschirm (TV Moderator der nachfolgenden Sendung), dieser hat dann die Tagesschau abgebrochen. Wie später bekannt gegeben wurde, wurde die Tagesschau vom SRF, das erste Mal, in ihrer Geschichte überhaupt, abgebrochen, weil die Moderatorin Cornelia Boesch im Studio umgekippt ist.

Man könnte nun meinen, dass dies keine grosse Meldung in den Medien wert ist und wenn doch höchstens so ein 2-3 Zeiler. Stimmts?

Irrtum, diese kleine News dominiert nun seit fast 2 Tage immer noch die Nachrichten in der Schweiz – egal ob im Internet oder Print.

Ich habe mal kurz Google gekitzelt und der hat mir diese Titel ausgespuckt die sich die Journalisten bisher ausgedacht haben:

  • Cornelia Boesch: Blackout in der Tagesschau
  • SRF-Tagesschau abgebrochen: Drama um Cornelia Boesch
  • Tagesschau-Blackout: Das sagt Cornelia Boesch zu ihrem Zusammenbruch
  • Jetzt spricht der Tagesschau-Chef Urs Leuthard: Wie schlimm steht es um Cornelia Boesch
  • Cornelia Boesch konnte nicht lange überlegen
  • Tagesschau-Moderatorin wurde ohnmächtig: Priorität hatte Cornelia Boesch
  • Cornelia Boesch: Warum musste sie trotz Krankheit moderieren?
  • SRF Tagesschau wegen Krankheit abgebrochen
  • Jetzt spricht Sasche Ruefer: Ich hätte weiter moderieren können, aber menschlich wäre ich ein Arsch gewesen.
  • Sasche Ruefer zum Boesch-Blackout: Die Chance TV-Geschichte zu schreiben
  • Ferien abgebrochen: Fischlin springt heute ein
  • Ist Cornelia Boesch Schwanger?
  • Augenzeuge über den Boesch-Blackout: Die dramatischen Szenen im TV Studio

Ja liebe Blogger, dass sind alles Titel, die die Newsportale und Zeitungen in den letzten Tagen gebracht haben – ich verarsch euch nicht!

Ihr seht hier gut, die Journalisten sind sehr kreativ, wenn es um das Ausschlachten einer einfachen Nachricht geht.

Und der Beste Titel den ich bisher gelesen habe war:

Die Schweiz im Schockzustand – Tagesschau abgebrochen!

Nun der Blackout war am Sonntag ca 19:40 Uhr und jetzt am Dienstag Morgen, dominiert diese Nachricht immer noch alles. Wenn ich in einem sicher bin, dass diese Nachricht nicht so schnell verschwinden wird. Diese Nachricht kann man nämlich noch weiter filetieren.

Ich habe mir mal ein paar mögliche Titel überlegt, die sicher in dieser oder anderer Form in nächster Zeit noch auftauchen werden:

  1. Tagesschau-Blackout: Warum musste es soweit kommen
  2. SRF Blackout: Gibts keine Notfallpläne?
  3. Cornelia Boesch spricht: So schnell ging alles
  4. SRF wünsch Cornelia Boesch gute Besserung
  5. So schockiert waren die Stars und Sternchen der Schweiz als sie vom SRF Blackout gehört haben
  6. Cornelia Boesch: Ich bin nicht schwanger
  7. Cornelia Boesch: Ich bin seit 10 Jahren Veganerin und es geht mir gut
  8. SRF Blackout: Ist ihre Ernährung Schuld an dem Blackout?
  9. Tagesschau-Blackout: 10 Namensvorschläge für das Kind von Cornelia Boesch
  10. Diese Dessous trug Cornelia Boesch als sie umgekippt ist
  11. Sind BH und Tangas gefährlich?
  12. Das trug Cornelia Boesch während sie umgekippt ist
  13. Psychologen fordern: Psychologische Betreuung für Moderatoren dringend notwendig
  14. SVP fordert die Ausschaffung von Cornelia Boesch
  15. SP gibt der Sparpolitik der SVP die Schuld am Ohnmachtsanfall der Tagesschaumoderatorin Cornelia Boesch
  16. SVP Politiker findet den Blackout von Cornelia Boesch unpatriotisch
  17. PEGIDA-Schweiz: Der Islam ist Schuld am SRF Blackout von Cornelia Boesch
  18. Al Kaida Chef sagt: der Tagesschau-Blackout ist die Strafe von Allah
  19. Jetzt spricht der Coiffeur von Cornelia Boesch
  20. Ist das Baby von Cornelia Boesch von Sasche Ruefer?
  21. Cornelia Boesch veröffentlicht ihr Buch: Mein Blackout
  22. SRF verfilmt den Tagesschau-Blackout in einem 4x 2 Stunden langer Film

Das waren jetzt schon mal 22 mögliche Titel für die nächsten Storys über den Blackout von Cornelia Boesch beim SRF.

Schlachtet eure Storys aus

So liebe Blogger ihr seht an den Beispielen von oben, wie die Journalisten aus einer Mücke einen 10’000km grosser Elefant machen. Und genau aus solchen News, müsst ihr lernen.

Wenn ihr lieben Blogger also eine Nachricht habt, über die ihr was schreiben wollt, dann bringt nicht nur 1 Beitrag sondern schlachtet das Ganze aus.

Nehmen wir zum Beispiel ein Tech-Blogger der über das neue iPhone 7 berichten möchte. Er hat jetzt die Möglichkeit in dutzenden von Blogbeiträgen auf die Gerüchte des neuen iPhones einzugehen. Ihr könnt über jeden Knopf und Delle berichten. Danach könnt ihr über den Event schreiben, wo das neue iPhone vorgestellt wird, in ebenfalls X Blogbeiträge. Wenn ihr dann wisst, wie es aussieht, könnt ihr über das Design schreiben und schreiben wie daneben die Gerüchte doch waren. Danach kann man noch Unboxing Videos machen, Interviews mit iPhone 7 Benutzer und noch vieles mehr.

Ihr Blogger müsst also jedes Stück einer Nachricht verwerten.

Euer Traffic wird Grösser

Ihr denkt jetzt sicher, dass diese Idee nicht funktionieren kann, aber da irrt ihr euch.

Schlagt mal eine Zeitung auf oder öffnet mal so eine Newsseite im Internet. Ihr werdet schnell sehen können, dass es genau so funktioniert. Zur Zeit wird ja in Deutschland wieder die Trash-TV Sendung „Ich bin ein Star holt mich heraus“ ausgestrahlt und welche News dominiert im Nachbarland? Genau #IBES (Twitter Hashtag dieser Show). Jedes Bebe-chen und Fürzchen wird da ausgeschlachtet, andere News wie der Euro, die Griechenlandwahlen oder der Krieg der IS sind vergessen. Das Volk giert nach solchen News der Journalisten.

Versucht es, und ihr merkt schnell – wie viele neue Leser ihr haben werdet. Wetten !!

Über

Eric-Oliver Mächler

Seit 2005 bin ich ein aktiver Blogger. Ich kenne die Kniffe und die Tricks um einen Blog erfolgreich zu machen. Hier gebe ich diese kleinen Tricks gerne weiter und freue mich, wenn ich euch helfen kann. Hier erfährt man mehr über mich.

10 Kommentare

  • Eine interessante Sichtweise, die sicherlich für den Boulevardjournalismus zutrifft, aber für Blogger ?
    Es ist auch nicht von der Hand zu weisen, dass Blogger nach hohen Klickraten lechzen (unabhängig mal vom „Geldverdienen“), aber das mit Effektvollen Überschriften, die nicht das halten was sie versprechen ? Ist aus meiner Sicht doch recht fragwürdig, zumindest für das bloggen an sich.
    Was ich aber nicht in Frage stellen kann und möchte, ist auf jedenfall der Gedanke, einen Artikel zu splitten oder umfangreicher zu gestalten (zu schreiben) und über mehrere Tage (häppchenweise) zu bringen. Mit diesen Gedanken könnte ich sogar „gut Freund“ werden, der gefällt mir sehr und birgt auch eine gewisse Logik. (wenn der erste Teil eines Artikels gefallen hat, oder gefesselt hat, will ich natürlich auch weiter lesen, also komme ich wieder).
    Vielen Dank für deine interessanten Gedankenspielereien, sollte man doch mal etwas näher betrachten und vllt. auch mal in Betracht ziehen.
    Gruß
    Ede

    P.S. Dein neues Design gefällt mir sehr gut, besonders die Kacheloptik der Artikel. Vielleicht die Textspalte etwas zu breit. Aber gut, sehr gut

    • ich glaub du hast hier was missverstanden, mir gehts nicht um clickbait titel die nur ein ziel haben den leser in die falle zu locken. gut ich habe im artikel oben überschriften genommen – aber ich bin davon ausgegangen, dass man auch einen passenden inhalt dazu schreibe.

      clickbait nervt das ist wahr

      aber man kann auch als blogger eine serie machen oder dinge genauer beschreiben

  • „Journalisten sind sehr kreativ, wenn es um das Ausschlachten einer einfachen Nachricht“ geht. Das ist richtig – und es NERVT. Und genau da unterscheide ich mich als Blogger sehr gern von solchen Klatsch-Reportern:

    Ich liefere lieber Qualität statt Quantität. Klasse statt Masse. Und ich bin felsenfest davon überzeugt, dass ich damit mehr LESER erreiche, als durch reißerische Überschrifte in immer neuen Beiträgen zum gleichen Thema. – Wohl gemerkt: LESER – nicht Klicks 😉

    Klar, das ist nur eine weitere Meinung. Daher: Feuer frei! 🙂

  • Die Idee an sich ist ja nicht schlecht, leider geht das bei Themenblogs überhaupt nicht. Wie soll ein DIY-Blog das selbermachen einer Bank reißerisch in mehreren Post ankündigen??? LG Romy

    • Naja liebe Romy … für die Sitzfläche einen Artikel und für jedes Bein nochmals jeweils ein Artikel und das ganze als „GruselGuteNachtGeschichte“ …

      Nein, Tschuldigung, kleiner Scherz … hast natürlich recht, ist schon schwierig

      Gruß
      Ede

    • Hoi Romy danke für deinen Kommentar – natürlich kann man auch in einem DIY Blog was aufteilen. Zum Beispiel – eine Bank in verschiedenen Varianten, andere Farben/ Formen oder man geht in einem Detail noch genauer ins detail… Ein wenig Fantasie und man schafft das auch:P

  • Hallo Eric,

    finde deinen Ansatzpunkt gut. Es ist oft so, dass man als Blogger sich nach dem Veröffentlichen des Artikels nicht mehr viel damit beschäftigt, bzw. man mehr aus dem erstellten Content rausholen könnte.

    Ich habe dazu mir auch meine Gedanken gemacht, und hab dazu das Content-Mapping für mich entdeckt. Dabei betrachtet man seinen Inhalt aus den Augen der verschiedenen Zielgruppen und individualisiert ihn für diese.

    Wäre das eine Ergänzung zu deinem Artikel? Schau mal rein, hier hab ich das beschrieben und sogar ein Template zum Download erstellt: http://www.babak-zand.de/content-mapping-mit-einem-inhalt-unterschiedliche-zielgruppen-erreichen/

    Schöne Grüße,
    Babak

Hinterlass einen Kommentar