Hier in der Schweiz versuchen uns die Politiker seit einiger Zeit richtig zu verarschen und uns die Staatliche Totalüberwachung schmackhaft zu machen. Leider leben wir in einer Zeit wo die Schüler nur noch mit Velohelme und Knieschoner Fussballspielen dürfen während der Schulzeit und in die Badi gehen sie nur im Kopfburkini äh Kopfhaube (Damit die Haare nicht nass werden) und so erstaunt es auch nicht wirklich dass 99% der Bürger auf diesen Schildbürgerstreich auch reinfallen und BüPF wie auch das neue Nachrichtendienstgesetz ziemlich befürworten. Der normale Herr und Frau Schweizer ist froh, wenn sie absolut 100% Überwacht werden und wer dagegen ist – wird mit dem Argument „Wer nichts zu verbergen hat, hat nichts zu befürchten“ mundtot gemacht.

Als hier in St.Gallen so ein Politiker auf Stimmenfang war und mich angequatscht hat, habe ich ihn nach seinen Kontonummern und Passwörter und seinem Hausschlüssel gefragt. Komischerweise fand er das gar nicht lustig – das sei private Sachen die mich nichts angehen würden – hab ihn dann gefragt ob er also was zu verbergen hätte? wie Dominastudio oder so. Da wurde er richtig sauer…

Aber zurück zum Thema – überall hört man das Märchen, dass Totalüberwachung gut ist und uns vor bösen Terroristen schützen würden und selbst die Medien predigen täglich dieses Märchen rauf und runter.

Und dann kam der Donnerstag…

Am Donnerstag wurde bekannt, dass im Jahr 2012 über 68 Millionen verschlüsselte Passwörter von Dropbox gestohlen worden sind. Und da ist kein maskierter Mann ins Dropbox Büro marschiert und hat die Passwörter in einem Sack rausgetragen, nein das war ein Hack.

Jetzt kommt aber das Beste

Seit Donnerstag sind die Medien voll über diesen Dropbox Hack und die Leute heulen auf und finden das total Böse

Wann ist also ein Hack böse und wann gut?

Ist doch noch sehr spannend. Dieser Hack ist also anscheinend böse, aber wenn greise alte Staatsbeamte sich in die Webcam einklinken und Herr und Frau Schweizer beim Anziehen filmen, DANN IST DAS ALSO GUT??? Aber wenn ein Teenager sich in Dropbox einhackt ist das Böse? Wird da nicht das Gleiche mit 2 unterschiedlich langen Ellen gemessen?

Ja hier sieht man wieder wie doof die Menschen sind und wieviele sich manipulieren lassen.

Ich hoffe aus diesem Grund, dass ihr meine Leser hier klar und deutlich Position bezieht und euch nicht von der Panikmacherei der Journalisten verunsichern lässt. Hack ist Hack und wer die Freiheit aufgibt um sich vor einer hypothetischer Bedrohung zu schützen – der hat sicher auch Angst vor seinem Schatten und sollte mal ein Besuch bei der nächsten Psychiatrischen Klinik machen und sein Kopf untersuchen lassen.

So ich habe fertig 🙂

Über

Eric-Oliver Mächler

Seit 2005 bin ich ein aktiver Blogger. Ich kenne die Kniffe und die Tricks um einen Blog erfolgreich zu machen. Hier gebe ich diese kleinen Tricks gerne weiter und freue mich, wenn ich euch helfen kann. Hier erfährt man mehr über mich.

Hinterlass einen Kommentar