Es kommen immer wieder Selbständige und Inhaber von KMU’s zu mir, die wissen wollen ob Ihr Unternehmen nun unbedingt ein Corporate Blog / Firmen Blog braucht. Viele Unternehmer denken, das ein Corporate Blog nur viel Zeit und nerven kostet, aber nichts bringt.

Und genau hier irren sich diese Leute
Meine Antwort zu dieser Frage ist nämlich ein ganz klares JA!

Ja, Eine Firma braucht einen Corporate Blog.

Nun viele denken ein Blog sei eine total neue Technik, aber eigentlich ist es nur eine Weiterentwicklung des „News“ Bereichs bei einer Firmenwebseite. Früher hatte man alle Aktivitäten einer Firma unter News zusammengefasst und den Lesern präsentiert. Events, Aktivitäten, neue Produkte oder auch mal eine Pressemeldung waren da zu finden.

Heute nennt man das halt nicht mehr News sondern Blog, Magazin oder auch Newsbereich oder so.
Eine Firma kann hier seine neuen Produkte, seine Aktivitäten reinschreiben und auch internes aus der Firma ausplaudern.

Mit guten und durchdachten Texten, bringt er die Firma auch Näher zum Kunde. Ein Kunde wiederum findet auf einem Blog einen Mehrwert zu Pressemeldungen und Standardtexten auf der Webseite. Wenn er will, kann ein Leser auch eine Frage direkt an die Firma stellen und er bekommt hoffentlich, schnell eine Antwort zurück.

Nicht zu vergessen darf man natürlich den Suchmaschinenoptimierungseffekt (SEO-Effekt).

Google & Co. lieben Blogs

Dort finden die Suchmaschinen nämlich immer wieder neues Futter für ihre Crawler. Und durch viele interessante Texte, steigen nicht nur die Lesezugriffe auf die Firmenwebseite, sondern es kann auch sein, dass euer Blog noch besser gerankt wird.

Fazit:

Ja ein Blog gehört auch zu einer Firmenwebseite. Wenn man den Lesern einen Mehrwert bietet und die Leser regelmässig mit neuen Texten beglückt, dann steigen auch die Zugriffszahlen und evtl sogar das Ranking der Webseite. Das bedeutet dann natürlich auch mehr potentielle Kunden. Und das ist doch im Endeffekt das was man als Webseitenbetreiber möchte.





6 Kommentare
  1. Urs E. Gattiker - CyTRAP BlogRank
    Urs E. Gattiker - CyTRAP BlogRank sagte:

    Lieber Eric
    Das ist ein interessanter Beitrag. Vielleicht nur noch einen Hinweis.
    Ein Budget brauchen wir natürlich auch hier und dieses sollte nicht nur Zeit sondern auch das notwendige Geld berücksichtigen das wir benötigen um das Ganze gut machen zu können.
    Oft sehe ich Situation wo nicht klar ersichtlich ist

    – welche Zielgruppe soll es sein
    – welche Inhalte will die Zielgruppe (kurze wie z.B. hier oder aber vielleicht längere?)
    – was braucht es um Inhalte mit Mehrwert für die Gruppe zu produzieren (z.B. Recherche, Sichtung von anderen Blogs, usw).

    Danke für diesen interessanten Beitrag
    Urs @CyTRAP

    Antworten
    • Chefblogger
      Chefblogger sagte:

      Hoi Urs

      Absolut Richtig gesehen. Bei diesem Beitrag ging es mal um die rudimentäre Ja/Nein Sache. Natürlich brauch auch ein Corporate Blog ein Konzept und Budget, wie überall ;P Aber auch wenn ein StartUp 0 CHF/€ für den Blog zu Verfügung hat, reicht das für den Anfang. Ein Blog einzurichten kostet im Endeffekt nicht viel hartes Geld sondern vorallem Zeit. Und damit man nicht zu viel Zeit „verblödet“ braucht es ein Konzept…

      Antworten
    • Chefblogger
      Chefblogger sagte:

      das ist eine interessante frage lieber Inpirat.
      Nun würde es ein wenig fragwürdig finden, wenn die Steuerbehörde auf einmal die Namen der Steuersünder veröffentlicht oder die Polizei und Justizsbehörde – die Verhaftungen und Verurteilungen mit Klarnamen verbloggen würden. Aber ich denke eine Touristikbehörde oder die Stadtbehörde kann hier ruhig auch was verbloggen zb. Stadtevents, Ratssitzungen, Interessantes aus den einzelnen Stadtbehörden.

      Es kommt immer drauf an wie das Konzept ist. Nichts ist schlimmeres als ein halbgeführter Blog der mehr Tot ist als anderes. Dann lieber nicht – aber sonst ja warum nicht.

      siehst du das anders?

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.