rechtIch habe jetzt echt lange überlegt, ob ich diese Sache hier bringen sollte oder nicht. Eigentlich schreiben wir hier ja nur über den Blog, den Corporate Blog und das Betreuen und unterhalten von eben so einem Blog. Aber das betrifft indirekt auch Blogger darum habe ichs genommen.

Und zwar wurde bekannt gegeben, dass seit einiger Zeit Abmahnungen abgeschickt wurden, wegen dem Xing Profil und zwar wegem einem fehlenden oder Unvollständigen Impressum.

Betroffen sind dabei nicht nur Firmenprofile sondern auch persönliche Profile.

Laut Telemediengesetz (TMG) ist jeder Anbieter von Telemedien in Deutschland verpflichtet, bestimmte Informationen bereitzustellen. Das gilt nach Auslegung zweier Gerichturteile des Landgerichts Freiburg vom 4. November 2013 und des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 13. August 2013 sogar für Facebook-Profile, wenn diese geschäftlich genutzt werden.

Erstmals hatte das Landgericht Aschaffenburg am 19. August 2011 die Impressumspflicht auch für Facebook-Profile bejaht. Für ein Onlinegeschäftsnetzwerk wie Xing dürfte das daher erst recht gelten.

Diese Abmahnwelle trifft vorallem Selbständige und Unternehmen die Xing geschäftlich benützen. Und jeder Blogger der Geld mit seinem Blog verdient, benützt ja Xing geschäftlich.

Häufig werde wegen Kleinigkeiten wie einer fehlenden Umsatzsteueridentifikationsnummer abgemahnt – in diesen Fällen ist die für Abmahnungen erforderliche Bagatellschwelle aus Sicht von Terhaag nicht überschritten. „Meistens ist das Pillepalle. Es gibt da Kollegen, die eine wahnsinnige Langeweile haben“, sagt der Düssdeldorfer Rechtsanwalt Michael Terhaag.

Es ist zwar noch nicht klar, ob so eine Abmahnung überhaupt rechtsmässig ist, und manche Anwälte wollen das gerichtlich durchkämpfen. Aber trotzdem könntet ihr solche Abmahnungen bekommen – also besser sicher als danach zahlen dürfen – darum checkt euer Xing Profil!

Ich bewundere diese deutschen Anwälte, die sind sehr kreativ um sich neue Einnahmequellen zu erschliessen. Bin gespannt wann jeder der das Internet geschäftlich benützt abgemahnt wird.





11 Kommentare
    • Chefblogger
      Chefblogger sagte:

      ja, aber dann geht die abmahnung trotzdem weiter. ich habe vorhin auf twitter gesagt, dass die deutschen mir bei diesem abmahnwahnsinn echt leid tun.

      ich hoffe nur diese krankheit ist nicht ansteckend sonst gehts in der schweiz auch bald los 🙁

      Antworten
  1. Ann-Bettina
    Ann-Bettina sagte:

    Ihr Schweizer habt es gut. Bei den ganzen Steuerflüchtlingen sind eure Anwälte so gut beschäftigt, dass sie gar keine Zeit fürs Internet haben 🙂 Wollt ihr nicht ein paar unserer Anwälte importieren?

    Antworten
    • Chefblogger
      Chefblogger sagte:

      Hoi Norbert – Das ist recht einfach gemacht in Xing.
      Geh in deine Profilübersicht – dann scroll ganz nach unten – nach dem Bereich „Persönliches“ findest du ein ganz kleinen Link „Impressum bearbeiten“ – dort draufklicken und ausfüllen was du musst.

      Hoffe das klappt bei dir !

      Antworten
  2. Thomas
    Thomas sagte:

    So langsam geht mir das mit diesem Abmahnwahnsinn hier in Deutschland immer mehr auf die *zensiert*! Vielleicht sollte man eine Abmahnpauschale einführen, die jeder zu entrichten hat, der auch nur eine Werbeanzeige auf seinem privaten Blog hat oder auch nur ein einziges Foto verwendet!

    Mannmannmann….

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] ein paar Mal über den Abmahnwahnsinn in Deutschland berichtet. Das man wegem Impressum oder wegen Xing abgemahnt werden kann ist ja bereits alter Kafi, aber dass man auch wegen SlideShare abgemahnt […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.