Danke fürs teilen 🙂

Viele von euch wissen ja bereits, ich bin seit 2008 ein Barcamp Fan, denn damals hat mich der Virus gepackt und bis heute nicht losgelassen. Ich selbst gehe jedes Jahr so zwischen 2 und 4 Barcamps in Europa. Ich war schon in der Schweiz (logisch) Deutschland, Österreich, Frankreich, FL und Dänemark an Barcamps.

Heute Morgen bin ich über einen Tweet von der Marie-Christine Schindler gestolpert und zwar hat sie ein Tweet gemacht wo sie über ein Medien Barcamp geredet hat.

Natürlich musste ich gleich schauen um was es hier ging. Ich gebs zu mein 1. Gedanke war – das wird eine Veranstaltung für möchtegern Medienheinis bei dem das Ticket für 2 halbschwache Sessions über 2000 CHF kostet. Solche Events gibts ja hunderte rund um Zürich. Aber ich wurde positiv überrascht – es ist wirklich ein Barcamp, denn in der Beschreibung steht.

Erstmals organisieren Schweizer Radio und Fernsehen und die Schweizer Journalistenschule MAZ gemeinsam ein Medien-Barcamp.

Was beschäftigt die Medien, ihre MacherInnen und KonsumentInnen heutzutage? Angesprochen sind in erster Linie Journalistinnen und Journalisten, das Barcamp steht aber allen an der Medienwelt interessierten Personen offen.

Ein Barcamp ist eine offene Tagung mit Vorträgen und Workshops (Sessions), welche durch die Teilnehmenden selber gestaltet und moderiert werden. Es stehen verschiedene Zeit-Slots (20 bis 45 Minuten) und Räumlichkeiten zur Verfügung. Wer will, kann seine Session-Idee im Plenum vorstellen – das Einbringen einer solchen Idee ist aber fakultativ und keine Voraussetzung für die Teilnahme am Barcamp. Das Publikum stimmt vor Ort über die Session-Vorschläge ab und gestaltet das Tagesprogramm somit selber. Es gibt keine im Voraus bekannten Sessions oder eigens für den Anlass engagierte Speaker, sondern einen möglichst freien Austausch. Aufgrund dieser offenen Programmgestaltung werden Barcamps auch «Unkonferenzen» genannt. Technische Infrastruktur (Beamer, Sound, Adapter) sowie Flipcharts und Schreibmaterial stehen zur Verfügung. Laptops und allfällige Präsentations-Unterlagen werden von den Teilnehmenden mitgebracht.

Ich persönlich finde die Idee für so ein Barcamp eine geile Idee. Immerhin haben es die Medien zur Zeit echt schwer, immer mehr Journalisten werden entlassen und müssen ihr täglich Brot als PR Tussis für Grosskonzerne verdienen und viele Zeitungen müssen schliessen und verlieren täglich tausende von Lesern. Da ist es spannend das sie sich treffen um über die Zukunft oder wie sie es sagen (Was beschäftigt die Medien, ihre MacherInnen und KonsumentInnen heutzutage? ) zu diskutieren.

Da ich ja soo schüchtern bin, sind mir gleich ein paar Session Ideen eingefallen mit denen ich eine eigene Session da machen könnte

Mein Lieblingsthema wäre da wohl – „Was Journalisten und Blogger voneinander lernen können“ – ich brauch nur noch einen coolen Titel dafür irgendwie was wie „Lügenpresse vs Kellerkind“.

Also ich habe mich da bereits angemeldet und hoffe natürlich das ich auch das eine oder andere Gesicht sehe, sonst bin ich da ganz alleine zwischen den bösen Journalisten 😛

Auch hoffe ich natürlich, dass ich von den Journalisten da nicht gleich umgebracht werde – immerhin habe ich schon öfters über Sie gebloggt 🙂

Anmeldung MedienBarcamp

Hier gehts auf die Webseite und zur Anmeldung: https://eveni.to/medienbarcamp

p.s Danke Marie-Christine für den Tweet 🙂

Über

Eric-Oliver Mächler

Seit 2005 bin ich ein aktiver Blogger. Ich kenne die Kniffe und die Tricks um einen Blog erfolgreich zu machen. Hier gebe ich diese kleinen Tricks gerne weiter und freue mich, wenn ich euch helfen kann. Hier erfährt man mehr über mich.

1 Kommentar

  • Lieber Chefblogger Eric

    Danke für diese Informationen. Dank Deinem Update auf Xing habe ich das gesehen und mich natürlich sofort registriert.

    Ich hoffe sehr, wir sehen uns spätestens an diesem Event.

    Mal schauen wohin die Medien sich entwickeln…. an diesem Barcamp werden sicherlich sehr interessante Dinge diskutiert werden.

    Grüessli
    Urs

Hinterlass einen Kommentar