Es gibt 2 Arten von Backups die die meisten Menschen machen – entweder sie machen gar kein Backup von ihrer Webseite / Online Shop (Sie verlassen sich also komplett auf den Hoster) oder sie benützen ein fremdes Plugin dass automatisch Backups erstellt und sie in Dropbox, Google Drive oder sonst ne Cloud abspeichert. In beiden Fälle verlassen sich die Menschen auf ein fremdes System und wundern sich dann, dass wenn sie ein Backup brauchen – dieses eben corrupt aka kaputt ist.

Da ich regelmässig Kundenanfragen mit dem gleichen Problem habe – rate ich immer von diesen automatischen Systemen ab.

Es ist nämlich so, auch wenn es sehr kompliziert tönt, ein Backup selber machen ist eigentlich sehr einfach. Alle was man braucht ist die Zugangsdaten zum Hoster resp. zum phpmyadmin Tool und ein FTP Client.

  1. FTP Client einrichten
    Um die Daten vom Server herunter zu laden braucht man ein FTP Client. Hier empfehle ich Filezilla – weil dieses Tool gut ist und sogar für Mac oder PC verfügbar ist. Anleitung – Wie installiert und verwendet man Filezilla?

    Man öffnet also Filezilla und loggt sich in den Server ein – sucht den entsprechenden Ordner auf dem Server und zieht ihn von der einen Seite zur andere (Drag’n Drop) und schon wird alles heruntergeladen.

    Das geht sehr schnell und einfach und man kann es im Hintergrund weiterarbeiten lassen.

  2. phpmyadmin aufrufen
    Als nächstes loggt ihr euch in euer phpmyadmin Tool ein. Meistens ist der Zugang nur via Hoster möglich und nur sehr selten direkt aufrufbar. Je nachdem wie euer Hoster das Teil konfiguriert hat, seht ihr entweder direkt alle Datenbanken (wenn ihr mehrere Projekte habt) oder nur das zu eurem aktuellen Projekt

    Jetzt seht ihr oben ein paar Tabellenreiter wie Struktur, SQL, Suche, Abfrage oder eben Exportieren. Und genau auf Exportieren müsst ihr klicken

    Jetzt ändert sich die Ansicht

  3. SQL Daten herunterladen
    Ihr könnt nun direkt auf „Schnell – nur notwendige Optionen anzeigen“ klicken, das Format SQL auswählen und auf OK drücken. Danach wird die Datenbank heruntergeladen und ihr könnt das SQL File zu den anderen Files (die ihr ja via Filezilla heruntergeladen habt) verschieben.

    Oder aber ihr wollt die einzelnen Schritte kontrollieren, weil ihr evtl nicht alle Tabellen haben wollt weil noch andere Projekte darin sind oder oder oder

    Also könnt nun die gewünschten Tabellen auswählen – wenn ihr viele verschiedene Files da drin habt, dann schaut kurz in eurem wp-config.php file nach – da habt ihr ja den tabellen Präfix ausgewählt und diese sind hier alle sichtbar. Ihr müsst jetzt einfach schauen dass ihr wirklich alle Tabellen ausgewählt habt.

    Danach wählt ihr die Ausgabe als Datei aus, weil sonst wird euch alles einfach hier angezeigt und je nach Grösse kann das euren Browser sprengen 🙂
    Danach könnt ihr das Format noch auswählen – ich würde hier wieder SQL nehmen – der Rest ist nur für Coder interessant.

    Am Schluss müsst ihr nur noch checken ob bei Formatspezifisches Optionen wirklich Struktur und Daten ausgewählt ist und dann könnt ihr es – mit einem Klick auf OK – die Tabelle herunterladen und auch zu den anderen Files reinkopieren.

Wie ihr seht es ist gar nicht so schwer, ein Backup von Hand zu machen. Hier könnt ihr sicher sein, dass ihr alle Daten habt – denn wenn ein Problem auftaucht gibts schnell eine Fehlermeldung. Und ihr könnt nun das Backup gut versorgen. Es ist übrigens egal ob man ein WordPress ein Drupal oder Typo3 oder sonst eine Software verwendet – Backup online zu machen funktioniert so immer.







Über

Eric-Oliver Mächler

Seit 2005 bin ich ein aktiver Blogger. Ich kenne die Kniffe und die Tricks um einen Blog erfolgreich zu machen. Hier gebe ich diese kleinen Tricks gerne weiter und freue mich, wenn ich euch helfen kann. Hier erfährt man mehr über mich.

2 Kommentare

    • mach ruhig alles automatisch – wens dann in die hose geht – weisst du ja wie ich erreichbar bin – ich freue mich immer über #neukunden 🙂

Hinterlass einen Kommentar