In ein paar Monaten stimmt die Schweiz über die #NoBillag Initiative ab und wie gewöhnlich geben sich Befürworter und Gegner bereits heute ziemlich aufs Dach. NoBillag will dass man keine Zwangsabgaben mehr an die Billag leisten muss.

Diese Initiative ist deshalb so umstritten, weil eine kleine Gruppe von Menschen diese Initiative zu Stand gebracht haben – ohne Hilfe der Parteien oder Politiker oder Medien – die Politiker in Bern haben sie und auch den Gegenvorschlag abgelehnt – und jetzt merken sie, dass dieses heisse Eisen eben immer noch glüht. Die SRG hat schon früh gemerkt, dass diese Initiative gute Chance haben könnte und hat darum ihren Mitarbeitern ausdrücklich erlaubt, dass sie Twittern dürfen (War bisher ziemlich eingeschränkt). Natürlich haben daraufhin alle SRG Mitarbeiter und andere Journalisten angefangen gegen die NoBillag zu schiessen.

Aber es hat bisher keine Wirkung gezeigt.

Da die Initianten der Initiative von niemand unterstützt werden und ihr Wahlkampfkonto fast leer ist haben sie eine Crowdfunding auf WeMakeIt gemacht. Die Firma hat diese Crowdfunding Kampagne angenommen und aktiviert. Erst nachdem Journalisten darauf aufmerksam gemacht worden sind und darüber berichtet haben – hat die Firma heute diese laufende Kampagne gestoppt und gelöscht.

Sie haben dazu folgendes Statement veröffentlicht.

Die Firma WeMakeIt hat also entschieden, dass eine offizielle Initiative die bald zur Abstimmung vorgesehen ist, staatspolitisch Gefährlich ist. Damit macht also diese Firma aktive Politik und verstösst sogar noch gegen ihre eigenen Richtlinien.

Es dürfen keine diffamierenden, anstössigen und rechtswidrigen Informationen verbreitet werden. Insbesondere betrifft dies pornographische, rassistische, volksverhetzende oder vergleichbare Inhalte.

Man muss sich also nicht wundern, wenn bei so einem Entscheid der Shitstorm nicht weit entfernt ist.

Der Shitstorm gegen WeMakeIt läuft

Facebook, Twitter oder #WeMakeIt und auch bei 20min

Fazit

Ich persönlich finde es ein Skandal, dass man einer offiziellen Initiative damit versuch zu schaden. Die Firma WeMakeIt hat diese Crowdfunding ja auch zuerst zugelassen und 4 Tage lang laufen gelassen.
Jeder der mit dieser Firma schon zu tun hatte – der weiss genau – dass die Firma ziemlich genau prüft und alles genau wissen will. Also die Ausrede, jemand hätte nicht gewusst was sie tat – die zieht hier nicht.

Ich persönlich bin ja eher der Pessismist und darum denke ich auch, dass hier die SRG oder einer der Gegner der NoBillag Initiative hier eingeschritten ist und die Firma eingeschüchtert hat. Spannend wirds wenn man bei Google auf der SRG Seite nach WeMakeIt sucht.

wemakeit site:srf.ch

UUPS – man sieht hier also sehr schön – dass SRG ein Freund von WeMakeIt ist und vermutlich auch sonst dick zusammenarbeitet

Also hier riechts richtig nach Einflussnahme der SRG auf die kleine WeMakeIt Firma.

Egal ob das korrekt ist oder eher FakeNews. WeMakeIt hat heute gezeigt, dass ihnen ihre eigenen Regeln wurscht sind und sie auf die Kunden pfeifen.

Vor allem für „Bankenähnliche Unternehmen“ sollte Neutralität das Wichtigste sein (ausser was ist gegen das Gesetz) – hier aber zeigt sie, dass sie politisch Aktiv ist und darum wird es ein PR Supergau werden. Egal ob NoBillag gewinnt oder nicht – das Vertrauen in WeMakIt ist weg und niemand will ein Geschäft machen mit einer Firma die unzuverlässig und willkürchlich ist und der man sein Geld nicht anvertrauen kann.

Ich bin sicher, dass WeMakeIt hier viele Influencer braucht – um diesen PR SuperGau wieder zu flicken und die Menschen in der Schweiz dazu zu bringen, ihr wieder zu vertrauen.

Kurz gesagt – die heutige Aktion zeigt eines – Man kann mit einer dummen Aktion einer Firma sehr schnell das Genick brechen.

P.S Die NoBillag Aktivisten bedanken sich jetzt sicher für diese Wahlunterstützung!







Über

Eric-Oliver Mächler

Seit 2005 bin ich ein aktiver Blogger. Ich kenne die Kniffe und die Tricks um einen Blog erfolgreich zu machen. Hier gebe ich diese kleinen Tricks gerne weiter und freue mich, wenn ich euch helfen kann. Hier erfährt man mehr über mich.

Hinterlass einen Kommentar