Vor gut einer Woche ging mein Lieblingsbarcamp das Barcamp Bodensee über die Bühne und hier ist nun mein kleiner Rückblick.

Ich bin ja absolut kein Fan vom früh aufstehen, aber morgens um 8 auf den Zug zu gehen, ist noch OK. So bin ich also frisch und munter zum Bahnhof gepilgert und habe mein 1. Barcamp Selfie gemacht

Als ich dann durch die friedliche und fast menschenleere Stadt Konstanz gepilgert bin, sah ich überall diese Fähnchen hängen mit lustig bis langweilige Sprüche drauf.

Da ich ja den Weg zum Veranstaltungsort auch schon langsam kenne, ging der Marsch durch die deutschen Strassen sehr zügig und schon begrüsste mich der Eingang des Barcamps. Diesmal begrüsste uns ein schön grosses Roll-Up.

Und da ja die Deutschen die Sklaven des blauen Imperiums sind – und da gerade die DSGVO das grosse Thema ist – gabs auch ein schönen langen und grossen Text zur DSGVO. Ich liebe diesen Text – ganz grosses Kino.

Nachdem wir uns alle begrüsst haben, ging schon die Vorstellungsrunde los – Angefangen hat diese Session der Oli mit seiner berühmten Rede 🙂

Und dabei hörten natürlich alle gespannt zu

und lauschten den Worten unseres Barcamp Häuptling.

In diesem Sinn möchte ich noch kurz den Sponsoren danken für ihre Unterstützung.

Etwas muss ich noch erwähnen, der Kafi war diesmal genial. Wer öfters bei Barcamps ist, der kennt das – mal ist der Kafi so schwach dass die Flüssigkeit fast durchsichtig ist und manchmal ist sie so ätzend, perfekt um Farbe abzubeizen. Diesmal wars perfekt.

Der Kafi-Meister hat das gut gemacht

Danach kam noch kurz die Vorstellungsrunde – das ist ebenfalls Tradition wie die Rede vom Oli. Jeder soll sein Name sagen und 3 Hashtags mit der er sich verknüpft fühlt. Ich habe mir natürlich auch was überlegt, aber ich hab ich gar nicht vorstzustellen brauchen.

Die Teilnehmer haben meine Vorstellung übernommen. Eric Blogger, Alpöhi und Schüchtern – und der ganze Saal hat gelacht. Tjo scheint als ob ich da bereit ein Original wäre.

Nachher ging dann gleich die Sessionplanung los. Da mich ein paar gefragt haben, was ich denn so präsentieren möchte, habe ich auch kurz ein Vorschlag in die Runde geworfen.

Und nachdem man sich seinen Tagesplan zusammengestellt hat, gings los.

Wie es ebenfalls schon fast Tradition ist, war das Wlan dieser Universität einfach eine Katastrophe. Ich weiss nicht wie man an dieser Uni unter anderem Informatik studieren sollte, wenn die Uni nicht mal in der Lage ist ein störungsfreies Wlan anzubieten.

Ich ging zuerst zur Session wo ein absolut Typo3-Guru etwas über dieses CMS erzählt hat. Auch wenn ich dieses CMS kenne, spannend wars doch – mal wieder in ein fremdes CMS System einzutauchen.

Nachher ging ich zu einer Session wo jemand über den Mieterbund geredet hat und wie man da mit Content Marketing Mitglieder werben kann. War auch sehr spannend, auch wens ein wenig zu Werbelastig war 🙂

Schlimm finde ich ja diese Social Media schon irgendwie, da klickt man harmlos auf ein Like auf Twitter und schon wird man von hinten abgeschossen

Böse böse 🙂

Ich wollte mich dann noch revanchieren

Mist aber auch 🙂

Nachher ging ich in die Session mit dem lustigen Namen „Death by Powerpoint“.

Da haben wir dann zum Beispiel eine Liste gemacht, was gut und schlecht bei Präsentationen ankommt.

Nachher war Zeit zum Essen. Diesmal gabs verschiedene Gerichte wie Spätzli mit einer Rotwein-Geschnitzeltem-irgendwas, Kartoffelgratin und Kohlräbli und zum Dessert (ja das gabs auch) gabs Mousse au Schoggi und noch ne andere Mousse…

War wirklich lecker 🙂 und dazu gabs dieses Barcamp Cola.

Nach dieser Session ging meine los. Ich bin ja auf Facebook in vielen Gruppen wo Anfänger um Hilfe suchen, weil sie bei ihrem WordPress auf einmal komische Fehlermeldungen haben, eine weisse Seite haben oder oder oder. Ich wollte in meiner Rot-Kreuz Session zeigen, wie man „Fehler finden“ kann.

Es war noch lustig, es gab zwar ein paar Teilnehmer – ich liebe kleine Gruppen – da kann man gut diskutieren. Aber, ABER ja es waren keine Anfänger sondern alles ebenfalls Entwickler und Coder.

Also wurde es nicht wirklich eine Session sondern eher eine Diskussion – wer macht wie was wann und wo 🙂 Auch spannend und total unerwartet 🙂

Nachher war ich noch bei einer Session wo es um die Digitalisierung ging

Und bei einer Session die wir draussen abgehalten haben, wo wir uns über Sci-Fi Bücher und Serien unterhalten haben.

Etwas später bin ich dann gegangen und habe mich auf den 2. Tag gefreut.

Als ich dann zuhause war, ging hier der grosse Sturm los.

Und so lag ich bereits um 23 Uhr im Bett und wollte so um 7 aufstehen…

Tjo daraus wurde aber nichts, ich bin kurz vor 14 Uhr aufgewacht also nach einer kurzen Nacht von 15 Stunden Schlaf…

Leider lohnte es sich dann nicht mehr ans Barcamp nach Konstanz zu fahren und so war ich halt nur 1 Tag am Barcamp Bodensee 2018.

Fazit

Wie immer ein kurzes Fazit, was habe ich gelernt? Nun spannend fand ich an diesem Barcamp ja, dass mich fast alle gekannt haben – und das wir fast so 40% Neulinge (Frischfleisch) hatten. Ich habe zwar keine Ahnung ob die nächstes Jahr wiederkommen oder ob ich sie mit meiner Schüchternheit vertrieben habe.

Ich persönlich fand dieses Barcamp wieder cool – leider sind ein paar Leute nicht gekommen – ich hoffe die kommen im nächsten Jahr wieder.

Was ich fürs nächste Jahr aber wirklich ändern werde ist, ich werde wohl dem Oli sagen, dass er diese schlechte Barcamp Bodensee Webseite löschen sollte – ich mach da was eigenes. http://www.barcamp-bodensee.de/ Keine Ahnung wer diese Webseite betreut, aber ich habe selten mehr Leute über eine Webseite motzen hören als an diesem Barcamp. Ist schon ein bisschen peinlich 🙂 Aber das ändere ich noch.

Ich freu mich jetzt schon aufs Barcamp Bodensee 2019 – dann gehts mal wieder nach Friedrichshafen an die Zeppelin Uni und ich darf wieder über den See fahren.

p.s wie immer gilt auch hier – ich habe extra die Namen weggelassen. Ich habe so ein schlechtes Namensgedächtnis dass ich garantiert den einen oder anderen vergessen würde – darum lass ichs gleich mal ganz weg 🙂







Über

Eric-Oliver Mächler

Seit 2005 bin ich ein aktiver Blogger. Ich kenne die Kniffe und die Tricks um einen Blog erfolgreich zu machen. Hier gebe ich diese kleinen Tricks gerne weiter und freue mich, wenn ich euch helfen kann. Hier erfährt man mehr über mich.

Hinterlass einen Kommentar