Nervende Cookie-Warnungen im Browser abschalten.

von | Aug 1, 2018 | Allgemein | 13 Kommentare

Schlagwörter: Browser - Chrome - Dienste / Tool - featured

Spätestens seit die DSGVO am 28. Mai 2018 definitiv in Kraft getreten ist, ploppt auf jeder Webseite mindestens 1x eine sehr nervendes Popup auf. Darin wird der Leser informiert, dass auf dieser Webseite Daten gesammelt werden. Eigentlich sollte es allen Menschen einleuchten, dass IP getrackt werden und andere Daten auf einer Webseite gesammelt werden. Immerhin kann man auch kein Paket auf der Post aufgeben ohne Adresse darauf (IP = Adresse). Aber da ja unsere alten Politiker von diesem Neuland eh keine Ahnung haben, die vermuten wohl hinter dem Internet immer noch einen Vodoo zauber – hat man die DSGVO erfunden.

Mich persönlich nervt diese Meldung, und wenn eine Webseite diese Warnung so blöd eingebaut hat, dass sie mich aufregt -> dann verlass ich die Webseite schnell wieder.

Eine aktuelle Studie hat nun gezeigt, dass jeder zweite Nutzer die Cookie-Hinweise wegklickt, ohne die Erläuterung zu lesen. Wer seine Cookies, wie das ebenfalls fast jeder Zweite tut, wöchentlich löscht, bekommt die Warnungen beim nächsten Besuch der Websites wieder und wieder angezeigt.

Nun hat jemand eine Browser-Erweiterung programmiert, mit dem man das Problem auf eine sehr elegante Weise beheben kann. Einmal installiert, entfernt die Erweiterung die nervigen Cookie-Warnungen von fast allen Websites und spare Nutzern Tausende unnötige Klicks. Man muss einfach dann wissen, dass man damit immer das Tracking erlaubt – die Antwort ist immer Ja… Aber ich denke das sollte kein Problem sein.

Eine wirklich coole Lösung – mehr Informationen findet man auf ihrer Webseite unter www.i-dont-care-about-cookies.eu





13 Kommentare

  1. Patrick

    Schön dass du die Erweiterung erst gerade entdeckt hast, deutlich einfacher geht es mit entsprechenden Filterlisten schon lange 🙂

    Antworten
    • Eric-Oliver Mächler

      solange ihr mir solche dinge nicht meldet – kann ich sie nicht sofort entdecken – dann kanns halt dauern 😛

      Antworten
      • hägar

        das addon funktioniert nicht! wenn man selbst meldet, dauert es ewig bis der ersteller sich kümmert, meißt passiert gar nichts. kann man vergessen! auch filterlisten in ublock bringen wenig, wenn sie nicht bedient werden.

        Antworten
        • Eric-Oliver Mächler

          danke für die info

          Antworten
        • Daniel Kladnik

          Well… there are 12-13 websites reported and waiting to be checked. I do it myself. The extension is free. Do the math 😉 And it’s working on so many sites that you really can’t complain about a few where it doesn’t work yet.

          Eric, thanks for writing about it!

          Regards,
          Daniel
          Author of IDCAC extension

          Antworten
          • Daniel Kladnik

            correction: 12-13.000 websites reported, not just 12-13… 🙂

  2. Andreas De Martini

    Hallo Eric-Oliver,

    lustigerweise habe ich genau heute daran denken müssen, dass ich diese Dinger am liebsten komplett ausschalten würde. Super timing, dass ich gerade jetzt auf diesen Beitrag stoße! Danke für den Tipp – hab mir die Erweiterung gleich mal geholt 🙂

    Beste Grüße,
    Andreas

    Antworten
  3. Leo

    Scheint bei eBay leider nicht zu funktionieren – schade…

    Antworten
  4. Katrin Grothues

    Ich bin auch extrem genervt davon. Ich hab bei Recherchen ein Plugin (Name: Minimal Consent) gefunden, welches die Banner nicht nur unterdrückt, sondern automatisch beantwortet. Das Tolle: es lehnt automatisch alle nicht notwendigen Cookies ab. D.h.: kein Tracking, wenn man sich auf der Website bewegt.
    Minimal Consent gibts sowohl für Firefox als auch für Chrome

    Chrome: https://chrome.google.com/webstore/detail/minimal-consent/neefikeccjlabaelikoghiiknjdbckal

    Firefox: https://addons.mozilla.org/addon/minimal-consent/

    Antworten
    • Josef

      Frau Grothues,
      komisch, dass Sie im Impressum des besagten Plugins auftauchen (siehe http://www.minimal-consent.com). Das macht es nicht gerade glaubwürdig.

      Antworten
      • Eric-Oliver Mächler

        ein wenig werbung machen ist doch ok 🙂 darum hab ich den kommentar durchgelassen. schlussendlich muss jeder selbst entscheiden ob ein tool / software oder so was taugt 🙂

        Antworten
  5. Hans Georg

    „Man muss einfach dann wissen, dass man damit immer das Tracking erlaubt – die Antwort ist immer Ja… Aber ich denke das sollte kein Problem sein.“

    Äh…?? Doch!
    Bei „jedem Zweiten“, der das weiterklickt, bin ich definitiv nicht dabei (und auch niemand aus der Datenschutzumfrage, die ich vor Kurzem gemacht habe, wo in einem Forum diskutiert wurde! >50 Leute, max. 2 haben davon zugegeben, dass sie einfach wegklicken). Also sehr repräsentativ war die Umfrage wohl nicht.
    Außerdem ist Datenschutz extrem wichtig!
    Ja, ich verstehe das Argument von wegen „ohne Adresse kommt kein Paket an“ – mit dem kleinen, aber feinen, Unterschied, dass ich meine Adresse bei der Post bzw. Lieferdiensten und den entsprechenden Versendern hinterlege – und sie nicht an amerikanische (und sonstige) Drittanbieter verkauft werden, die dann sonst was für Schindluder mit ihr treiben können.

    Eine Unverschämtheit ist dieser Beitrag.

    Antworten
    • Eric-Oliver Mächler

      hihi danke für deinen kommentar – du bist sicher ein deutscher – hoffe hast kein internet zuhause – weil sonst wissen die bösen firmen was du so für kinky webseiten besuchst 😛 das geht nämlich auch ohne nervötende cookies

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress

Allgemein

Technik

Design

Konzept

WordPress Plugins

Interessantes

Vermarktung