Jeder hat das schon mal erlebt und fürchtet es. Da will man was in WordPress machen und dann begrüsst einem einfach eine weisse Seite – sowas freches.

Heute zeige ich euch wie man WordPress reparieren kann, wenn so eine weisse Seite auftaucht. Auf Englisch gibts einen Begriff dafür „WordPress White Screen of Death“ – „Die WordPress Seite des Todes“ eine sehr treffende Bezeichnung für das Problem 🙂

Nun zuerst muss man wissen, dass dieser Fehler eigentlich nichts schlimme ist – es zeigt nur, dass irgendwas mit WordPress nicht stimmt, dass er nicht mal mehr die internen Aufgaben erledigen kann. Es ist also kein Error 40x Problem und auch kein Error 50x Problem.

1. Deaktiviert die Plugins und testet die Plugins

Als erstes solltet ihr jetzt mal alle eure Plugins deaktivieren, denn bei einer weissen Seite kann es sein, dass ein Plugin kaputt ist und WordPress in die Knie zwingt. Also entweder geht ihr in WordPress rein (Backend) und deaktiviert alle eure Plugins – ihr könnt ja da die Stapelverarbeitung nehmen – oben im DropDown Menu könnt ihr alles auswählen und dann alles gemeinsam deaktivieren.

Wenn ihr aber gar nicht mehr ins WordPress reinkommt und selbst der Login ins Backend versagt, dann öffnet den FTP Client und geht in den Server rein. Dann geht ihr in den WordPress Ordnet wp-content und benennt den Ordner „plugins“ um in zb „plugins-alt“. Wenn ihr das gemacht habt, findet WordPress nämlich nicht mehr eure Plugins und deaktiviert diese.

Nun habt ihr alle Plugins deaktiviert und solltet wieder in euer WordPress Backend reinkommen.

Nun kommt der etwas mühsame Teil und zwar müsst ihr checken, welches Plugin ärger macht. Ihr aktiviert nun jedes Plugin einzeln und schaut ob die WordPress Seite noch läuft – wenn es läuft ist das Plugin OK und macht keine Problem, wenn aber wieder die weisse Seite des Todes auftaucht, dann wisst ihr nun das dieses Plugin der Übeltäter ist.

Ihr könnt nun versuchen das Plugin neu zu laden um zu schauen ob was beim Installieren/ Aktualisieren kaputt ging – oder ob das Plugin einfach kaputt ist – so könnt ihr dann dieses Plugin löschen und der Rest der Plugins wieder aktivieren und eure WordPress Seite läuft wieder (und ihr könnt eine alternatives Plugin für das gelöschte Plugin finden)

Wenn nun aber die weisse Seite immer noch da ist, geht zum 2. Punkt.

2. Schaltet auf ein Standardtheme um

Nun wisst ihr also, dass die Plugins nicht der Grund für die weisse Seite von WordPress ist. Also könnte es auch das Design / Theme sein, welches bei euch installiert ist. WordPress hat ja von Grund auf ein paar Standard Theme mitgeliefert (twentyfifteen, twentyseventeen, twentysixteen).

Also geht ihr nun im WordPress Backend in die Designsektion und aktiviert eines dieser 3 Themes. Dann schaut ihr ob WordPress wieder läuft. Wenn es wieder läuft, ging was in eurem Theme kaputt (entweder ging eine Aktualisierung schief – oder ihr habt einen faulen Code selbst eingebaut). Auf alle Fälle wisst ihr nun wo der Fehler liegt und könnt ihn in eurem DesignTheme flicken.

3. Erweitert die Server Memory Limit

Wenn aber WordPress immer noch nicht geht, dann solltet ihr mal den Speicher in eurem Server für WordPress erhöhen. Dafür muss man aber die wp-config.php File editieren.

Also könnt ihr zum Beispiel

define( 'WP_MEMORY_LIMIT', '128M' );

eintragen und dann schaut nach ob es wieder läuft. (Evtl könnt ihr auch Serverseitig die Memory Limite erhöhen – php.ini – liest dazu die Anleitungen eures Hosters).

4. WordPress Debug Mode einschalten

Nun wenn die 3 Ideen zuvor alle nicht geholfen haben, dann ist irgendwas wirklich schlimmes passiert, etwas was nicht so läuft wie es sollte. Ihr müsst nun den Server fragen, was den genau das Problem ist.

Die nächsten 2 Schritte sind dann aber was für Coder und wenn ihr nur einfacher User seid, müsst ihr euch jetzt Hilfe von einem Experten besorgen oder ihr installiert euer WordPress nochmal neu

Ebenfalls im wp-config file gibts eine Zeile die heisst

define( 'WP_DEBUG', false );

Diese Zeile müsst ihr einfach anpassen und zwar von false auf true anpassen und das File dann auch wieder hochladen.

define( 'WP_DEBUG', true );

Ab sofort zeigt euch WordPress am oberen Rand die Fehler an die er findet. Ihr wisst dann was ihr suchen und reparieren müsst.

Auch könnt ihr den Server direkt fragen und zwar gibts die Error_log im Server (das müsst ihr evtl aktivieren). Jetzt müsst ihr bei eurem Hoster nachlesen wie man diese Server Logs aktivieren und auslesen kann.

Wenn ihr dann das File ausliest, seht ihr nicht nur ein Datum/Zeit angabe sondern auch eine Fehlermeldung – ihr wisst also wann genau der Fehler auftaucht und wo was probleme macht.

Fazit

Mit diesen 4 Tricks könnt ihr eigentlich fast immer (99,8%) das Problem mit der weissen Seite lösen.





Über

Eric-Oliver Mächler

Seit 2005 bin ich ein aktiver Blogger. Ich kenne die Kniffe und die Tricks um einen Blog erfolgreich zu machen. Hier gebe ich diese kleinen Tricks gerne weiter und freue mich, wenn ich euch helfen kann. Hier erfährt man mehr über mich.

2 Kommentare

  • Hi Eric,

    hab es am Anfang auch nicht geglaubt aber manchmal liegt das Problem auch in der php.ini ( memory_limit ), das man erhöhen muss. Würde ich fast noch ergänzen. Den Fehler hatte ich auch mal.

    Viele Grüße

    • Hoi Domi – danke für dein Kommentar. Ja das habe ich auch im Beitrag bereits geschrieben – in der klammer “ (Evtl könnt ihr auch Serverseitig die Memory Limite erhöhen – liest dazu die Anleitungen eures Hosters).“ – dachte das würde reichen – werde den zusatz noch einbauen 🙂 damit es klarer wird. danke für den input

Hinterlass einen Kommentar