Am 19.11.2018 soll ja endlich das WordPress 5.0 herauskommen. Mit diesem grossen WordPress Update werden wir uns auch vom alten Texteditor verabschieden müssen, denn Gutenberg wird ab dann diesen alten Editor ablösen.

Leider hat sich das Coreteam nicht überzeugen lassen, dass man Gutenberg als reines Plugin anbietet – sie haben also wortwörtlich ihren Kopf durchgedrückt.

Ich persönlich erwarte dass mit diesem Update ca 80% der Webseiten kaputt gehen wird – mal werden nur kleine Fehler auftreten mal ganze Webseiten gar nicht mehr angezeigt werden. Als Webentwickler könnte also Gutenberg zu dem werden was die DSGVO für die Anwälte ist – nämlich zu einer geilen Geldmaschinerie 🙂 Also sollte ich mich wohl auch nicht beklagen.

Aber ich bin ein sehr fauler Mensch der überflüssige Arbeit wie die Pest hasst – vor allem wenn man es verhindern kann.

Aus diesem Grund rate ich auch allen von der Aktualisierung auf WordPress 5.0 in nächster Zeit ab. Mir machen nicht nur die unentdeckten Bugs sorgen – die es wie immer gibt und vollkommen natürlich sind – sondern auch Gutenberg selbst.

Ich habe auf meiner Testumgebung mehrere Webseiten getestet und geschaut wie sie sich (und die eingebauten Plugins) sich mit Gutenberg vertragen und ich bin wirklich erschrocken – bisher gabs bei 2/3 der getesteten Webseiten massive Probleme. Manchmal war es nur kleine CSS Dinge die nicht mehr taten und manchmal war das gesamte Design zerschossen und durcheinander.

Jetzt sind wir bereits beim Thema dieses Blogbeitrags. Wie schon gesagt, muss man eigentlich immer seine Webseite bei Updates sanft testen und schauen ob irgendwelche Probleme auftauchen. Dieses Testen macht man am besten mit in einer Testumgebung mit einer geklonten / duplizierten Webseite. Ich hoffe natürlich dass vor allem alle Firmen bereits über so eine Testumgebung verfügen und nicht immer gut Glück updates fahren lassen 🙂 Das wäre wirklich krass. Ich verstehe es ja, dass viele kleine Blogger darauf verzichten – entweder weil es für sie total überflüssig ist oder weil sie nicht wissen wie es geht.

Ich habe nun extra für euch ein kleines Video aufgenommen und zeige euch da wie man innert 20 Minuten so eine Testumgebung aufsetzen kann. Im Video habe ich zwar meine eigene WordPress Webseite so geklont und installiert, aber die Anleitung würde auch bei anderen CMS wie Joomla, Drupal, Typo3 oder so funktionieren (nur halt dann mit anderen Config Dateien und anderen Veränderungen) – also die Subdomain einrichten, DB und PHP Files kopieren – anpassen und wieder entsprechend hochladen funktioniert fast immer.

Hier sind noch die 3 SQL Schnippsel die ich im Video erwähnt habe

UPDATE wp_options SET option_value = 
replace(option_value, 'http://alte-blog-url', 'http://neue-blog.url') 
WHERE option_name = 'home' OR option_name = 'siteurl';
UPDATE wp_posts SET guid = 
replace(guid, 'http://alte-blog-url','http://neue-blog.url');
UPDATE wp_posts SET post_content = 
replace(post_content, 'http://alte-blog-url', 'http://neue-blog.url');

Damit ihr auch schön alles Schritt für Schritt sehen könnt – habe ich dieses kleine Video auf Youtube hochgeladen. Es wäre natürlich sehr toll, wenn ihr dem Video einen Daumen nach Oben geben würdet (liken) und evtl sogar meinen brandneuen Youtube Kanal abonnieren würdet 🙂

So ihr wisst nun wie man so eine Testumgebung einrichten kann und macht es auch. Ich wünsche euch aber jetzt schon viel Glück beim Update mit WordPress 5.0 in 2-3 Wochen 🙂 Ich drücke euch die Daumen…





Über

Eric-Oliver Mächler

Seit 2005 bin ich ein aktiver Blogger. Ich kenne die Kniffe und die Tricks um einen Blog erfolgreich zu machen. Hier gebe ich diese kleinen Tricks gerne weiter und freue mich, wenn ich euch helfen kann. Hier erfährt man mehr über mich.

Hinterlass einen Kommentar