Ich war ja im letzten Jahr das 1. Mal beim Swiss Blog Family Kongress in Basel (2. Swiss Blog Family Event in Basel – Mein Rückblick). Und da meine Vorurteile zu den Mamiblogger und Pappiblogger alle nicht aufgangen sind (niemand war humorlos, trocken und vom eigenen Ego zerfressen) – so habe ich natürlich damals schon beschlossen, dass ich auch im Jahr 2018 wieder nach Basel fahren werde.

Tjo und letztes Wochenende war es soweit. In diesem Jahr bin ich schon am Freitag Nachmittag nach Basel gereist, damit ich nicht am Samstag Morgen um 4 Uhr auf den Zug rennen muss.

Ich ging also kurz nach dem Mittag auf den Zug und hatte genügend Platz in der 1. Klasse der SBB – obwohl es sehr Mittelalterliche Züge waren (hatte nur 1 Steckdose für einen Doppelplatz… Aber ich hatte Glück, niemand wollte meine Steckdose erobern und so konnte ich im Zug gemütlich ein wenig arbeiten.

Irgendwann mach auch die bequemste Reise keinen Spass mehr und das Fudi tut langsam weh.

Wenigstens hatte es das Gepäck bequem.

Aber wie es so ist, alles hat ein Ende (nur die Wurst hat 2) und so bin ich dann auch irgendwann, nach knapp 3 Stunden Zugfahrt, in Basel angekommen.

Dank dem letzten Mal, wusste ich genau wohin ich musste und so war ich dann kurze Zeit später bei der richtigen Haltestelle des Trams angekommen und ausgestiegen. Und schon hat mich ein Jahrmarkt begrüsst.

Da kurz um die Ecke erwartete mich auch schon das Hotel Swissôtel La Plaza.

Danach ging es ans Check-In und da hats das Hotel bereits das 1. Mal bei mir verkackt – äxgüsi das muss ich so sagen. Ich habe mein Zimmer fast 3 Monate im voraus reserviert, ich musste bei der Registrierung sogar meine Kreditkartenummer angeben – die dann sogar geprüft worden ist. Aber als ich an der Rezeption stand, sagte mir dieses sehr junge Mädel „Sry ich darf eine Virtuelle Kreditkarte nicht nehmen, ich weiss ja nicht ob diese Karte ihnen gehört…“ – Da ich halt keine physische Karte besitze, musste ich halt gleich das Hotelzimmer in Cash bezahlen. Ich habe jetzt schon öfters meine Hotelzimmer mit der Revolut APP Kreditkarte bezahlt und nie Ärger bekommen. (Zb meinem InfluencerReisli nach München an die All Influencer Marketing Congress war das auch kein Problem). Naja ich habe gehofft, das dieser 1. schlechte Eindruck der Einzige bleibt bei dieser Übernachtung aber ich habe mich geirrt.

Und so machte ich mich auf die Suche nach meinem Hotelzimmer.

Wie man sehen kann, dass Hotelzimmer war klein aber fein

und hier

Und da das Hotelzimmer ein wenig alt war, habe ich sogar ein Modemanschluss gefunden 🙂 Leider hatte ich kein 33k Modem dabei – sondern nur 4G Mobiles Internet – und so musste ich nicht testen, ob das Internet da geht.

Draussen im Gang standen dann auch ein paar alte Computer und da lief sogar Windoof drauf 🙂

Den Nachmittag verbrachte ich dann die Stadt Basel ein wenig zu erkunden und ich hatte sogar Zeit für ein kleines Mittagsschläfchen.

Ich wusste ja, dass der Martin und die Severin bereits fleissig dran waren am Goodie-Bag machen, habe ich mich kurz via SMS beim Herr Martin gemeldet und kurzfristig abgemacht. Zuerst ging ich sie beim Goodie-Bag machen stören und danach gingen wir gemeinsam was essen.

Ich habe nämlich gehört, dass es da gute Burger geben soll, dazu gabs passende Sööseli

Natürlich musste ich den Burger testen und er war ganz anständig – ein wenig trocken aber ok – ich alter Mann ess ja halt auch furchbar langsam.

Ich habe dann erfahren, dass noch ein paar „uf en Schluck“ weitergehen und so habe ich mich denen angeschlossen.

Ich und 3 andere junge Mütter waren dann gemeinsam in der Campari Bar in Basel und haben ein wenig gelacht, geplaudert und einen netten Abend gehabt.

Und so bin ich dann kurz vor Mitternach ins heisse Hotelzimmer zurückgekehrt. Da wollte ich dann die Hitze vertreiben und habe die Klimaanlange eingestellt und wie am Nachmittag vorher, die hat gelärmt als ob der Auspuff eines Autos kaputt war. Ich habe ja die ganze InfluencerReisli auch auf Instagram geteilt und so habe ich einen kurzen Beitrag zur Klimaanlage gemacht.

Naja das Hotel hat da bisher nicht wirklich überzeugt bei mir.

So um 8 Uhr bin ich dann ausgeruht aufgestanden und zum Frühstück gegangen.

Und wie immer wenn man so alleine am Tisch sitzt, dann wird mit dem Handy gespielt und so sah ich, dass man mich auf Twitter bereits vermisst hat 🙂 Wie süss 🙂

Nach dem Frühstück bin ich dann ins Zimmer zurück gegangen und habe meine Sachen gepackt und mich auch gleich ausgecheckt und meinen Rucksack deponiert. Das war wirklich fein (ein Plus Punkt fürs Hotel)

Nach einem kurzen Check-In bim Kongress, ging es dann auch gleich los.

Im Saal wartete dann bereits auch der Hof-Photograf des Kongresses und musste mich natürlich auch gleich abschiessen. Bisher habe ich noch keine Bilder vom Photografen gesehen, aber ich habe ihm bereits gesagt, dass er mich bitte Photoshoppen soll – so mit Beautyfilter usw 🙂

Danach gings los und der Swiss Blog Family Kongress 2018 ging los mit der Eröffnungsrede von Séverine und Martin.

Natürlich musste ich mein berühmtes Eventfoto auch wieder schiessen 🙂 Ihr kennt das ja auch schon von meinen anderen Events wo ich das auch so mache.

Da leider die Tomma Rabach aus Deutschland aus Krankheitsgründen nicht ihre Session halten konnte, hat sie uns eine Videobotschaft geschickt.

Danach ging es gleich mit der 1. Session los

Sophie Lüttich – Dein Blog und die Suche nach dem Schatz

Sie erzählte uns da wie man Out of the Box machen könnte – einfach ausprobieren – überlegen – neue Ideen sammeln und einfach machen! Es war eine schöne Einleitungs-Session von der Berlinfreckles die ich 100% so bestätigen kann.

Michael in Albon Swisscom – Selbstmarketing auf Social Media

Als nächstes ging ich zum Michael in Albon. Er sollte uns da erzählen, wie man Selbstmarketing auf Social Media macht. Leider hat sich dann herausgestellt, dass er das gar nicht so freiwillig auf Social Media ist, sondern es Teil seines Job und einer Swisscom Kampagne ist. Anstatt das man einen offiziellen Firmenaccount genommen hat, hat man hier eine Person kreiert die sich nun Pro-Swisscom verkauft.

Und da er immer wieder was von Sozialen Medien geredet hat – wo wir alle wissen, dass dies eine komplette falsche Übersetzung ist (sollte wohl eher auf Deutsch Asoziale Medien heissen). Habe ich mich dann in der Hälfte der Session entschieden, diesen Vortrag zu verlassen.

Und so wechselte ich den Raum und ging dann noch zur WordPress Session – davon habe ich ja auch kein Ahnung 😛

Rico Lüthi – Ist WordPress Sinnvoll für mich?

Ich platze da dann direkt in eine Art Verkaufsveranstaltung für WordPress. Rico zeigt uns da, was der Unterschied ist zwischen WordPress.com und WordPress.org.

Er hat dazu auch passende Argumente aufgelistet für und dagegen…

Das war ganz ok.

Mittagessen

Danach gabs Mittagessen. Es gab Geschnetzeltes mit Ofenkartoffeln, Pilzravioli, Gemüse und viel Salat. Kurz gesagt, wir alle wurden satt.

Ich habe mir dann auch die Zeit genommen die Sponsorenstände genauer anzuschauen – besonders cool fand ich diese Kostüme. Leider durfte ich das Elfenkostüm nicht ausprobieren.

Ebenfalls habe ich dann gesehen, dass es 2 Leute gab, die sich wohl nicht wollten fotografieren lassen. Ich habe leider während dem ganzen Tag niemand gefunden, der wirklich den Aufkleber trug.

Während dem Mittagessen, davor und danach

und eigentlich immer sehr viel geredet, genetworkt und getratscht.

Es war nie langweilig und ich habe mit vielen Teilnehmerinnen spannende Gespräche gehabt.

Achim Hepp – Live und lebendig

Danach gingen dann die Sessions weiter und ich ging zum Achim. Achim hatte sich als Session Thema die Livevideos ausgesucht und uns darüber mehr erzählt. Gut ich kenne das ja aber er hatte auch für mich ein paar spannende Tipps.

So hat er und Martin uns ein kleines Gerät präsentiert, mit der man in einem Live Video – per Knopfdruck – gewisse Dinge einblenden lassen kann. So ein Elgato Streamdock ist ein geiles Ding (Martins Bericht darüber: Elgato Stream Deck – so ein Ding brauch ich für meine Webinare auch 🙂

Zvieri

Zum Z’vieri gabs ein geiles Stück Kuchen und noch andere Dinge.

Und dazu wurde wieder viel ge-networkt und geredet und Kontakte geknüpft.

Und natürlich auch Blödsinn gemacht – wenigstens ich 🙂 Wenn ich schon das Elfenkostüm nicht ausprobieren durfte, so habe ich ihren Zauberstab gefunden.

Der Fotograf und ich haben uns dann natürlich auch gleich noch eine Story ausgedacht (so sind verrückte Blogger / Instagramer halt). Der Ritter rettet die Elfin äh Prinzessin 😛

Yves Moret – Was ist bloss aus SEO geworden

Vor lauter Verkleiderlis spielen habe ich dann doch tatsächlich den Start von Yves Vortrag verpasst. Und als ich reinschleichen wollte und er mich mit „Ah der Eric kommt auch“ vor der ganzen Gruppe blossgestellt /erwischt hat 🙂 habe ich seinen Worten gelauscht.

Yves hat uns in einem sehr spannenden Vortrag gezeigt, wie man einen Blog vorbereiten muss, damit SEO seine Wirkung erzielen kann.

Er hat uns sogar Tooltipps gegeben, wie man seinen Blog analysieren kann.

Ich fand seinen Vortrag sehr spannend – gut er ist jetzt nicht wirklich ein überzeugter Redner – aber ich habe lieber jemand der Leise seine Slides vorstellt und fragen beantwortet – also ein dummer Showmen der seine Showabzieht und nix erzählt. Wer bei den Marketingevents hin und wieder auftaucht – der kennt solche Showmens wirklich genau.

Wie immer bei solchen Events, die Zeit rennt mit Lichtgeschwindigkeit und so war der Tag schon fast zu Ende. Als Abschluss gabs noch die berühmte Abschlussession und Verabschiedung.

Alle wurden verabschiedet und sogar ein Buch („Der Mann an der Flasche“ oder so war der Titel) wurde noch verlost – leider habe ich das nicht gewonnen 🙁

Danach zerstreuten sich die Teilnehmer sehr rasch. Wer wollte konnte noch auf einen kleinen Influencer Event vom Globus Basel gehen.

Natürlich wollte ich mit – mein Zug fuhr erst viel später und so haben wir uns alle beim Pferd getroffen.

Und sind dann gemeinsam im verregneten Basel zum Globus gefahren. Der Globus war bereits zu und der Event exklusiv für uns VIP’s 🙂

Im ganzen Haus wurden 5000 Lichtkugeln / Discokugeln verteilt aufgehängt.

Alles war festlich Weihnachtlich geschmückt.

Natürlich gabs auch einen Wettbewerb den ich mitgemacht habe 🙂 mit einem passenden Foto

Auch hier wurde wieder fest geredet, Kontakte geknüpft und Freundschaften geschlossen.

Und ich durfte sogar eine Elfe sehen 🙂

Danach war der Tag fertig, ich ging auf den Zug und fuhr mit 3 anderen nach Zürich und dann weiter nach St. Gallen.

Fazit

Es war ein sehr cooler Event und ich freue mich wieder auf die nächste Ausgabe – ja ich denke ich werde wieder bei den Mamis und Papis auftauchen 🙂 Auch wenn ich keine Kinder habe und wie ich mehrmals sagte – solange die Zwerge keinen Off-Schalter eingebaut haben – gibts bei mir auch keine Kinder 🙂

Ich habe auf Insta-Story noch ein passendes Schlusswort veröffentlicht – das ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte.

Herzlichen Dank an die Orgas und die Sponsoren vom Swiss Blog Family Event. Wir sehen uns im nächsten Jahr hoffentlich wieder 🙂

P.S Da ich ja bekanntlich ein sehr schlechtes Namensgedächtnis habe (Ich kann mir nur Namen merken, wenn ihr was anstellt und ich es so im Kopf verankern kann.), habe ich auch fast keine Namen erwähnt – also seid nicht enttäuscht oder sauer 🙂

Die Bilder dürft ihr natürlich für eure eignen SwissBlogFamily Blogbeiträge verwenden – ein Backlink dafür wäre natürlich toll 🙂