Ich denke wir alle haben bereits von TikTok gehört – ich selbst habe mir da auch mal ein Konto vor vielen Monate gemacht, ich wurde aber nie wirklich warm damit (Siehe: https://vm.tiktok.com/QYeVmV/).

Jetzt gab es eine “Studie” – diese Studie basiert auf einer Online-Umfrage in der Schweiz und Deutschland mit je 1000 Antworten von Menschen zwischen 16 und 80. Also die Datenquelle ist sehr dünn – trotzdem werde ich hier die Resultate zeigen.

Gemäss der Studie sind knapp 70 Prozent der 16- bis 20-jährigen Nutzer, die die App häufig benutzen, weiblich. Das ist ein viel höherer Wert als bei Instagram: Dort ist die Nutzung in dieser Altersgruppe zwischen den Geschlechtern ausgeglichen. Auf der Strasse gehen die Meinungen darüber, woran das liegen könnte, auseinander. 9 Prozent der Studienteilnehmer haben die App schon mal ausprobiert, 13 Prozent benutzen sie häufig.

Studienautor Jakub Samochowiec begründet die Geschlechterverteilung mit dem Inhalt der App. «Tiktok hat einen Ursprung in Sing- und Tanzvideos, was weiterhin eher junge Mädchen anspricht», sagt er.

Die Nutzung von Tiktok, auch das zeigt die Studie, nimmt mit zunehmendem Alter stark ab. Bei den 21- bis 25-Jährigen benutzen nur noch 3 Prozent Tiktok häufig. Das hat laut Samochowiec zwei Gründe. Erstens bestehe Tiktok noch nicht so lange wie beispielsweise Instagram, und Social Media würden immer zuerst bei jungen Nutzern Anklang finden. Zweitens seien Playback-Tanzvideos – wie auf Tiktok oft zu finden – gerade bei sehr jungen Leuten beliebt. «Wenn wir auch noch unter 16-Jährige befragt hätten, dann hätten wir wahrscheinlich noch höhere Zahlen.»

Die 15-jährige Lily sagte. «Ich schaue Videos über verschiedene Themen, meistens aber lustige Sachen. Die Leute sind sehr kreativ in ihren Videos.» Eigene Inhalte lade sie aber keine hoch.

Der 19-jährige Andrew benutzt Tiktok nicht. «Die App ist nicht so mein Ding, ich kenne es aber von Instagram und meinen Kollegen.» Die 18-jährige Selina sagt: «Tiktok hat nicht so einen guten Ruf, es wird oft darüber gelacht.» Es sei vor allem ein Hype. Mit der Zeit hätten immer mehr Influencer die Plattform für sich entdeckt. «Viele erhoffen sich vielleicht auch, berühmt zu werden.»

Fazit

Ich finde diese Studie doch irgendwie spannend, denn es stellt sich heraus, dass mein Gefühl hier korrekt ist. Nur lustige Nonsense Videos machen Spass und bringen Views – der Rest ist “noch” zu vernachlässigen.

Es zeigt mir aber auch, dass es bisher noch nicht wirklich einen Sinn macht wenn jede Firma jetzt auf einmal in TikTok investieren möchte – es ist noch zu früh für diesen Einsatz. Aber wir werden es sehen ob und wie es diese App schafft die Leute bei Stange zu halten, denn irgendwann ist der Spass verflogen und dann zieht die Karawane weiter. Das ist schon anderen IN Tools passiert – siehe zb Snapchat