Zu mir kommen immer wieder Kunden die gerne was mit diesem Social Media machen wollen, aber nicht wissen wie sie das mit ihren Mitteln machen können. Wie ihr wisst bin ich ein absoluter Fan von KISS (Keep it Simple and Smart). Es gibt nichts mehr dass mich aufregt, als ein zu durchdenktes Konzept. Aber auch viele Firmen kommen immer wieder mit Ausreden um ja kein Social Media zu machen.

Im heutigen Video und auch Podcast gehe ich dieser Sache nach.

Niemand verwendet Social Media – wir wissen nicht wo unsere Kunden sind

Hier muss ich kurz gesagt sagen, dass dies schon ein wenig peinlich wäre, wenn das so wäre. Immerhin hat jedes Unternehmen eine Analyse gemacht und eine Personas generiert. Mit dieser Personas haben sie ja auch ein gesuchtes Zielpublikum ausgewählt. Oder denkt ihr es wäre eine erfolgreiche Sache – wenn ihr Autos an 4 Jährige verkaufen würdet? Oder OB’s Tampons an 60 jährige alte Männer? NEIN garantiert nicht!

Und genau aus diesem Grund weiss man sicher mal was die Kundschaft genau ist und damit kann man dann auch herausfinden wo die Kunden in den Social Media sind. So sind fast 60% der Deutschen, Schweizer oder Österreicher auf Facebook vertreten und somit ist die Chance sehr klein, dass keiner der Kunden hier anzutreffen ist.

Hier eine kurze Liste der Social Media Kanäle im vergleich zu den Usern dieser Plattformen

  • Facebook – da wo Oma und Opa sind
  • Xing / Linkedin – da wo Leute sind die im Beruf sind oder einen Job suchen
  • Instagram – Junge Erwachsene so 20-40 inkls Influencer usw
  • TikTok – da wo die Kinder sind 0-15
  • Pinterest – da wo die Hausmuttis sind (DIY, Einrichtungsthemen und Basteldinger dominieren hier das Thema)
  • Youtube – Leute wo was lernen wollen
  • usw

Wie ihr sehen könnt, kann man fast jede Plattform mit einer Zielgruppe in verbindung bringen – nur bei den Exoten wie Mastodon wirds schwieriger aber da sind dann meisten die Nerds und Geeks unterwegs.

Keine Zeit / Geld für Social Media

Alle die ein Unternehmen haben, haben oft Mitarbeiter und die sind meistens auch bereits bezahlt – also ist das Geld direkt nicht wirklich ein Grund das nicht zu machen. Auch wenn es Tools gibt die was kosten, so sind die meisten Plattformen gratis.

Hingegen haben viele Angestellte Probleme hier Zeit für eine Aufgabe wie Social Media. Sie gehen lieber jede 30min für 10min in eine Rauchpause oder denken bereits morgens um 8 an den Abend und doch beklagen sich viele Menschen über Stress. Ich persönlich empfehle, dass ihr euch Zeit organisiert. Nehmt euch jeden Morgen 15-30min Zeit für Social Media, denkt dann über neuen Content nach oder seid produktiv. Aber denkt jetzt bloss nicht, dass ich am Morgen immer sofort alles raushaut was ihr gerade produziert habt. Ich sehe zu oft Firmen, die am Morgen 8 Uhr 20 Tweets und Posts abschicken und danach 24h nicht mehr reagieren – das bringt natürlich gar nichts.

Ebenfalls kann man sich überlegen ob man einen Medienplan kreieren sollte, mit allen Daten die wichtig sind. Denn so weiss man schon meistens Monate im vorraus, wenn ein wichtiger Termin auftaucht und kommt dann nicht in den Stress hier noch was zu produzieren.

Ich habe kein Thema für Social Media

Jeder liest garantiert Zeitungen oder schaut TV oder surft im Internet. Jeder hat ein Smartphone und kann Bilder, Video und Texte machen. Haltet die Augen offen und irgendwann habt ihr ein Mindset wo ihr überall nur noch spannende Geschichten seht.

Das ganze habe ich noch als Video und auch als Podcast vorbereitet. Im Video und Podcast gehe ich noch ein wenig mehr ins Detail als hier im Text. Ich hoffe euch gefällt es.

Mein Youtube Video

Meine 2. Podcast Folge