Seit ein paar gefühlte Wochen, lächelt mich beim Mühleggbähnli eine Confiseurin an. Bisher bin ich davon ausgegangen, dass dies eine Kampagne eines regionalen nahen Confiserie ist. Aus diesem Grund habe ich mir da keine weiteren Gedanken gemacht.

baeckerei-konditorei-confiserie-kampagne-plakat-1

Jetzt ist dank einem Bloggerkollege aus Züri ein weiteres Bild auf meinem Radar aufgetaucht und zwar das gleiche Motiv aber für eine Bäckerei.

baeckerei-konditorei-confiserie-kampagne-plakat-2

Und das hat mich jetzt neugierig gemacht und so bin ich dieser prominent platzierten URL gefolgt und das habe ich gesehen.

baeckerei-konditorei-confiserie-kampagne-plakat-3

So das ist mal das was man sofort sieht. Man sieht auf einem Blick sofort das da was von Rubellos Aktion steht. Also dachte ich, dass hier ein online Wettbewerb läuft – aber ich wurde bitter enttäuscht. Da kann man dann herausfinden wo der nächste Bäcker ist der bei dieser Aktion mitmacht. Lustig war – ich bin dann 2 Bäckereien fragen gegangen ob sie so Rubellose haben und die haben mir es verneint und sie wussten von dieser Aktion gar nichts.

Schön ist aber, dass diese Kampagne von echten Menschen ist. Es sind also keine Models ausgewählt worden für die Plakate sondern echte Lehrlinge aus der Bäcker- Konditor- Confiseri- Branche.

Was ging hier schief?

Zuerst finde ich es ja mal genial, dass Herr und Frau Schweizer mal sieht, was in dieser Branche so läuft. Immerhin kaufen viele ihr Brot bei der Tankstelle und denken das sei echtes Brot. Ich persönlich kenne mehrere Bäckereien die ihr Brot mit 0 Chemie herstellen und andere die fix fertiger Brotteig kaufen wo alles bereits abgefüllt ist und man nur noch Wasser hinzugeben muss. Ich persönlich finde Brot vom Beck viel besser als Aufbackbrot / Industriebrot von wo anders.

So wenn man die Webseite anschaut, dann hat es hier 0 Fleisch am Knochen. Es hat wenig Text dafür ein paar Bilder, fast keine Links und keinen Wettbewerb. Den einzigen Mehrwert den ich hier entdecken kann ist der, dass man ein Bäckerei, Konditorei und Confiserie Lokalisator hat – aber hier vermisse ich den automatischen GPS abgleich und anzeige der nächsten Betriebe.

Ich will hier jetzt auch gar nichts über das verwendete CMS sagen, es ist nämlich Joomla. Ich habe mir dann aber auch den Quellcode angeschaut und finde da als Titel drin stehen:

< meta name="description" content="Lernenden-Wettbewerb – 100 Jahre Pistor“ / >

Hä?? Wenn ich nach Pistor google dann finde ich folgenden Wiki Eintrag:

Die Pistor AG ist in der Schweiz tätig und ein Handelsunternehmen für die Branchen Bäckerei-Konditorei-Confiserie und Gastronomie. Sie wurde 1916 von Bäckern als Selbsthilfeorganisation zum Einkauf von Lebensmitteln gegründet und ist noch immer eine Genossenschaft.[3] Pistor beliefert die weiterverarbeitenden Betriebe aus den Branchen Bäckerei-Konditorei-Confiserie und Gastronomie in der ganzen Schweiz mit Rohstoffen, Halb- und Fertigfabrikaten. Das Angebot umfasst 12‘000 gekühlte, ungekühlte und Tiefkühlartikel und setzt sich aus Markenprodukten und einem Eigenmarkensortiment zusammen.

Auf der Webseite steht dann aber was von

Mit der schweizweiten Freundlichkeitskampagne bedankt sich Pistor im Namen der gesamten Bäckerei-, Konditorei- und Confiserie-Branche bei allen Kunden herzlich.

Wenn ich das hier also genau anschaue, dann ist es keine Kampagne eines Verband sondern eher eine Marketingkampagne von einer Firma für um andere Firmen zu gewinnen.

Und wenn man im Quellcode weiter schaut sieht man dann folgendes

< meta name="author" content="Super User" / >

Da wusste ich die Kampagne hat keinen Mehrwert für den Kunde und man bekommt hier nicht wirklich information geliefert, sondern es ist nur Zeit die jeder Kunde hier verliert wenn er die Webseite besucht.

Fazit

Eine Kampagne die gegen aussen für den Konsument ist und dann gleichzeitig nur eine Kampagne einer Firma um Firmenkunden zu gewinnen und zu fördern, ist schon ein wenig komisch. Aber das ist nicht die Frage der Technik sondern eine Frage eines komischen Werbekonzept. Was mich mehr stört, ist eine Webseite auf die die Leute gelockt werden wo es 0 Mehrwert hat. Ich bin nicht schlauer geworden, habe keine Information gesehen und weiss jetzt nicht mehr.

Und wenn man schon eine Rubellos Kampagne macht, dann sollte man sie schon mit den Bäckereien abstimmen, damit sie wissen das was läuft. Wenigstens ist die Webseite responsiv gebaut, das hat mich wirklich überrascht.

So also wer auch immer diese Kampagne sich ausgedacht hat, hat nur wenig überlegt. Er dachte wohl ein schönes Plakat und eine schlechte Webseite würde die Kunden erfreuen. Ja mich erfreut wirklich etwas – ich weiss nun dass Bäckereien usw reif sind für bessere Webseiten und wenn ich mal wieder auf Akquise aus bin, werde ich die aktiver angehen.

Also für kurz gesagt, dass hier ist mal wieder eine Kampagne die ein Neuländer (Neuland = der weltberühmte Name von der Kanzlerin Merkel fürs Internet). Schade man hätte hier soviel mehr rausholen können, aber wie im Fussball – der Mannschaft ist mitten im Spiel die Puste ausgegangen.

Über

Eric-Oliver Mächler

Seit 2005 bin ich ein aktiver Blogger. Ich kenne die Kniffe und die Tricks um einen Blog erfolgreich zu machen. Hier gebe ich diese kleinen Tricks gerne weiter und freue mich, wenn ich euch helfen kann. Hier erfährt man mehr über mich.

1 Kommentar

  • Hallo Eric-Oliver

    Schön, dass du unsere Freundlichkeitskampagne auf deinem Blogg aufgegriffen hast. Uns freut es sehr, dass auch du der Meinung bist, dass man das Brot lokal beim Bäcker kaufen sollte.

    Genau diese Botschaft soll mit der Plakatkampagne vermittelt werden. Wir möchten die Konsumenten auf das Angebot und das Handwerk in der Bäckerei, Konditorei und Confiserie sensibilisieren und diese als freundliches Fachgeschäft auf sympathische Art näherbringen.

    Pistor wurde vor genau 100 Jahren als Einkaufsgenossenschaft von Bäckern gegründet. Anlässlich unseres Jubiläums schenken wir der Bäckerei-, Konditorei- und Confiseriebranche diese Freundlichkeitskampagne. Unser Ziel ist es nicht, mehr Kunden für uns zu gewinnen, sondern die Frequenzen in den Bäckereien, Konditoreien und Confiserien zu erhöhen. Die Schweizer Bevölkerung soll, wie du das machst, ihre Lieblingsprodukte in den Fachgeschäften einkaufen.

    Aus diesem Grund läuft der Wettbewerb auch offline direkt in den Verkaufsstellen. Wir hoffen, die Konsumenten persönlich in den Geschäften abholen zu können statt nur über die Online-Kanäle zu kommunizieren. Denn was gibt es besseres am Morgen als in der Bäckerei den Brot- und Kaffeegeruch zu riechen, ein Lächeln zu erhalten und ein frisches Gipfeli zu gewinnen…

    Mit den freundlichsten Grüssen 🙂 Pistor AG

Hinterlass einen Kommentar