Die letzte Woche wird in die Geschichtsbücher eingehen als die Woche, wo das Internet aufgesplittet wurde, zwischen Megakonzerne und der Rest der Welt. Wenn unsere Kinder mal genug gross sind, dass sie ins Internet können, wird man nur noch Werbe-Webseiten sehen, wo ausser einem Banner man sonst nichts sehen kann. Wenn man dann eine Webseite besuchen möchte, muss man für jede aufgerufene Webseite noch zusätzlich eine Gebühr bezahlen. Auch kostet dann jeder Klick zusätzlich, jede Mausbewegung ebenfalls und alles wird kontrolliert und überwacht.

Denn in der letzten Woche hat das Europäische Parlament die Netzneutralität in Europa abgeschafft – und da wir eine schwache Schweizer Regierung haben, wird man auch bald hier zusätzlich zur Kasse gebeten. Aber dann wird man nicht günstige 9€ für ein Facebook-Abo bezahlen müssen sondern 49 CHF und Whatsapp kostet dann 199 CHF – immerhin ist hier die Ladenmiete und die Löhne der Mitarbeiter auch entsprechend höher.

Dieser Entscheid der von diesen #Neuland Politiker gefällt wurde ist ein wirklicher Schildbürgerstreich und die grossen Konzerne reiben sich bereits die Hände. Jetzt sind nicht mehr nur Nestlé die Bösen – immerhin haben sie viele Wasserrechte aufgekauft und verkaufen Wasser in Flaschen – nein jetzt zocken auch gleich alle Provider und Hoster und Telekommunikationsunternehmen kräftig ab.

Der Entscheid ist kaum gesprochen worden, schon hat der Chef der deutschen Telekom Tim Höttges gesagt, dass StartUps die nun ein schnellen Internetzugang haben wollen, eben die Telekom der Umsatzbeteiligung anbieten muss. Wer also die Telekom nicht an seinem StartUp beteiligt, der wird wohl bald Dial-Up Geschwindigkeit auf seiner Webseite haben. Oder wie es dieser Tweet schön zeigt:

Ich wundere mich immer wieder, wie Politiker so ein Scheiss entscheiden können. Sie haben damit direkt die Marktbeherrschende Macht von Google, Apple, Facebook und andere US Megakonzerne für die nächsten Jahrzehnte zementiert. Kein Europäisches StartUp wird mehr in der Lage sein, den US Konzernen paroli bieten zu können.

Aber nicht nur Firmen werden nun zusätzlich tief in die Tasche greifen müssen oder sich von Grosskonzerne aufkaufen lassen müssen, sondern auch der Konsument wird jetzt abgezockt. Denn nun gibts bereits bei mehreren Unternehmen entsprechende Pläne (nicht nur bei der Telekom) so dass wer spezielle Dienste benützen möchte, eben auch noch entsprechend bezahlen muss.

So müssen die Gamer dann halt ein Gamer-Abo lösen für 99€ im Monat und die WhatsApp User auch 40€ und wer Netflix und Co benützt muss dann halt nochmal 400€ im Monat zusätzlich zum normalen Abo bezahlen. Und wenn man das ganze weiter spinnt, dann könnten die Provider die uns ans Internet anbinden auch noch abkassieren in dem man in einem normalen Abo genau 100 Webseiten im Monat kostenlos besuchen kann und wer mehr surfen will muss nochmal ein Webseiten-Paket lösen. Oder es sind genau 10 eMails im Monat im Internetabo enthalten und wer mehr eMails haben empfangen oder senden möchte, muss halt auch mehr bezahlen.

Ihr seht, dank diesem Entscheid ist dem Abzocken von uns normalen Bürgern keine Grenzen mehr gesetzt. Jetzt dürfen die Konzerne abzocken und ihr dürft einfach noch mehr blechen.

Übrigens Ihr habt diesen Artikel gelesen, jetzt bekommt ihr eine Rechnung von mir für 49CHF. Denn immerhin habt ihr meinen Artikel gelesen, Strom und Ressourcen verbraucht und jetzt müsst ihr dafür blechen… Danke für die Überweisung

Und bis zur nächsten Kolumne

signatur_derchefblogger

Weitere Artikel zum EU Entscheid

Über

Eric-Oliver Mächler

Seit 2005 bin ich ein aktiver Blogger. Ich kenne die Kniffe und die Tricks um einen Blog erfolgreich zu machen. Hier gebe ich diese kleinen Tricks gerne weiter und freue mich, wenn ich euch helfen kann. Hier erfährt man mehr über mich.

Hinterlass einen Kommentar